Newsblog


Halle(Saale)

Sommerzeit ist Baustellenzeit (Meldung vom: 12.06.2017)

Auch diesen Sommer wird es wieder zahlreiche Baustellen in Halle geben.
Vom 24. Juni 2017 bis 9. August 2017 gibt es zahlreiche Anpassungen bei den Straßenbahn- und Buslinien.

Hochstraße Nord
Beginnen wir mit den Bauarbeiten auf der Hochstraße Nord. Diese macht eine Sperrung der Linien zwischen Frankeplatz und Riebeckplatz in Richtung Hauptbahnhof erforderlich.
Die Linie 4 verkehrt in den Sommerferien vom 24. Juni bis 9. August nicht, die Linien 7 und 9 werden in Richtung Hauptbahnhof über Große Steinstraße – Am Steintor – Magdeburger Straße umgeleitet. Die Linie 9 endet am Riebeckplatz, die Linie 12 fährt ab Hauptbahnhof weiter als Linie 10 und umgekehrt die Linie 10 weiter als Linie 12.
Im Abschnitt Riebeckplatz – Gimmritzer Damm wird der Verkehr durch die Linie 7E verstärkt.

Bauarbeiten Gimritzer Damm
Hier werden Hochwasserschäden aus dem Jahre 2013 beseitigt. Hier kommt es zu folgenden Änderungen durch Sperrungen:
Die Linie 5 verkehrt von Bad Dürrenberg kommend ab Rennbahnkreuz weiter zum Göttinger Bogen. Die Linie 7 wird von Kröllwitz bis zur provisorischen Endstelle Gimritzer Damm verlängert. Zusätzlich verkehren Montag bis Sonnabend tagsüber zwischen Riebeckplatz – Kröllwitz – Gimritzer Damm Fahrten als Linie 7E.

Die Linien 4, 16 und 94 verkehren in der Zeit der Sommerferien nicht.
Zwischen Rennbahnkreuz und Gimritzer Damm wird Schienenersatzverkehr als Linie 65 eingerichtet.

Vom Mittwoch, 9. August 2017 um 20 Uhr bis zum 10. August 2017 um 4 Uhr wird die Sperrung ausgeweitet um die zum Anfang der Baustelle eingebaute Kletterweiche wieder auszubauen. Dabei wird die Linie 7 wieder nach Kröllwitz zurück gezogen und der Schienenersatzverkehr der Linie 65 von Rennbahnkreuz über Gimritzer Damm – Weinberg Campus – Straßburger Weg – Heide-Universitätsklinikum – Spechtweg nach Kröllwitz verlängert.

Bauarbeiten Veszpremer Straße/Südstadtring
Diese Baustelle wird in drei Phasen durchgeführt. In der ersten Phase vom 23. Juni bis 26. Juni 2017 um 4 Uhr werden Bauweichen eingebaut. Die Linie 1 verkehrt dann von Frohe Zukunft bis Böllberg und zurück. Die Linien 2 und 3 fahren bis/ab Haltestelle Vogelweide.
Als Ersatzverkehr verkehren die Linien 24 und 24E im Tagesverkehr von Osendorf über Beesen – Weißenfelser Straße – S-Bahnhof Silberhöhe – Freyburger Straße – Veszpremer Straße – Paul-Suhr-Straße – Vogelweide zur Damaschkestraße.
Die Buslinie 61 fährt ab Rannischer Platz über Kurt-Tucholsky-Straße – Böllberg – Passendorfer Weg – Diesterwegstraße – S-Bahnhof Südstadt – Vezspremer Straße zur Freyburger Straße.
Die Buslinie 62 fährt von Beesen über Brühlstraße – Coimbraer Straße – Th.-Weber-Straße – Anhalter Platz – G.-Staude-Straße – S-Bahnhof Silberhöhe – Freyburger Straße – Veszpremer Straße – Vogelweide zur Damaschkestraße.

Ab Montag, 26. Juni 2017 um 4:00 Uhr verkehrt die Linie 1 dann von Frohe Zukunft bis zur neuen Wendeanlage Südstadt vor Kaufland. Die Linien 2 und 3 fahren bis zur Endhaltestelle Veszpremer Straße. Als Schienenersatzverkehr wird die Buslinie 62 zwischen den Haltestellen Veszpremer Straße und Beesen über Freyburger Straße – Gustav-Staude-Straße und Karlsruher Allee eingesetzt. Die Buslinie 24 wird im Streckenabschnitt über die Weißenfelser Straße mit der Buslinie 24E zwischen Veszpremer Straße und Beesen verstärkt.

Sperrung Bahnbrücke Leipziger Chaussee
Die Deutsche Bahn AG baut an der Brücke über der Leipziger Chaussee, weshalb die Linie 44 über Merseburger Straße umgeleitet werden muss. Diese Bauarbeiten gehen vom 26.Juni bis zum 12. September 2017.

Bauarbeiten in der Brachwitzer Straße
Aufgrund von Tiefbauarbeiten ist die Brachwitzer Straße zwischen der Einmündung Binnenhafenstraße und Magdeburger Chaussee gesperrt. Die Linie 35 wird umgeleitet, die Haltestelle Heizkraftwerk kann nicht bedient werden.

Hier noch einmal alle Linienführungen der Straßenbahn im Überblick:
Straßenbahnverkehr:

Tram 1:
Frohe Zukunft – Am Steintor – Marktplatz – Rannischer Platz – Böllberg – Südstadt

Tram 2:
Soltauer Straße – Rennbahnkreuz – Marktplatz – Am Steintor – Hauptbahnhof – Vogelweide – Veszpremer Straße

Tram 3:
Trotha – Zoo – Reileck – Marktplatz – Rannischer Platz – Vogelweide – Veszpremer Straße

Tram 4:
verkehrt nicht in den Sommerferien

Tram 5:
Göttinger Bogen – Rennbahnkreuz – Marktplatz – Hauptbahnhof – Ammendorf – Merseburg/Zentrum – Merseburg-Süd – Leuna – Bad Dürrenberg

Tram 7:
Gimritzer Damm – Heide-Universitätsklinikum – Kröllwitz – Burg Giebichenstein – Reileck – Marktplatz – Franckeplatz – Riebeckplatz - Hauptbahnhof – Büschdorf (Verstärkung werktags durch Linie 7E im Abschnitt Riebeckplatz – Gimritzer Damm), in Richtung Büschdorf Umleitung über Am Steintor

Tram 9:
Göttinger Bogen – S-Bahnhof Neustadt – Rennbahnkreuz – Franckeplatz – Riebeckplatz, in Richtung Riebeckplatz Umleitung über Marktplatz - Am Steintor

Tram 16:
fährt in den Sommerferien nicht

Busverkehr:
Bus 35:
Trotha – (mit Umleitung über Magdeburger Chaussee) – Binnenhafenstraße – Brachwitzer Straße – Franzigmark

Bus 44:
Hauptbahnhof – Heinrich-Schütz-Straße – Damaschkestraße – Einkaufspark HEP – S-Bahnhof Halle Messe

Nachtverkehr:
Nachtlinie 94: fährt in den Sommerferien nicht

Zusätzliche Linien im Tages- und Nachtverkehr:
Bus 62: Veszpremer Straße – Anhalter Platz – Beesen
Bus 65: Rennbahnkreuz – Gimritzer Damm (– Kröllwitz)

Gotha

RVG schreibt Busleistungen neu aus (Meldung vom: 24.06.2017)

Im Amtsblatt der EU wird Namens des Insolvenzverwalters Rombach Busleistungen in Gotha neu ausgeschrieben. Betroffen sind die Stadtlinien A, B, C, E, F und die Regionallinien 812, 813, 890, 891, 892, 893, (894 laut Fahrplan) und 895.
Aufgeteilt in sechs Losen werden allerdings nicht die Linien, sondern die Umläufe. Jeder Bewerber, der die Vorraussetzungen erfüllt, kann eins oder auch alle sechs Lose gewinnen.

Die Lose im einzelnen, wobei wir auf die Angabe der einzelnen Umläufe verzichten. Diese geben keinerlei Auskunft darüber, welche Linie betroffen sind. Wir geben lediglich die Anzahl der Umläufe und die zu erbringenden Kilometer wieder.

Los 1, Gebiet „Ost“
17 Umläufe, ca. 271 000 Fahrplankilometer in 12 aufeinander folgenden Monaten.

Los 2, Gebiet „Nordost“
13 Umläufe, ca. 283 000 Fahrplankilometer in 12 aufeinander folgenden Monaten.

Los 3, Gebiet „Nord“
17 Umläufe, ca. 269 000 Fahrplankilometer in 12 aufeinander folgenden Monaten.

Los 4, Gebiet „Gotha 1“
18 Umläufe, ca. 303 000 Fahrplankilometer in 12 aufeinander folgenden Monaten.

Los 5, Gebiet „Gotha 2“
19 Umläufe, ca. 303 000 Fahrplankilometer in 12 aufeinander folgenden Monaten.

Los 6, Gebiet „Gotha 3“
18 Umläufe, ca. 299 000 Fahrplankilometer in 12 aufeinander folgenden Monaten.

Die Laufzeit der Verträge geht vom 1. Dezember 2017 bis zum 30. Juni 2019.
Zuschlagkriterium ist der Preis.

Magdeburg

Beim Bus bitte vorne einsteigen (Meldung vom: 19.06.2017)

Bereits seit einem Jahr steigen Fahrgäste abends in den Bussen der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) vorn beim Fahrer ein. Nach positiven Erfahrungen gilt die Regelung nun bald auch tagsüber.
Mit Beginn der Sommerferien ab Montag, den 26. Juni soll auf allen Buslinien der MVB nur noch an der ersten Tür eingestiegen werden. Fahrgäste zeigen beim Einsteigen dem Fahrer ihre gültige Fahrkarte vor. Ausgestiegen wird an den hinteren Türen.

Fahrgäste, die noch nicht im Besitz einer gültigen Fahrkarte sind, können diese am Fahrkartenautomaten im Bus erwerben, müssen dies aber dem Fahrer mitteilen. Ausgenommen vom Vordereinstieg sind weiterhin mobilitätseingeschränkte Fahrgäste wie Rollstuhlfahrer, Fahrgäste mit Kinderwagen, Fahrrädern oder mit sperrigem Gepäck. Sie können weiterhin die hinteren Türen benutzen.

Thüringen

Sperrungen im Streckenabschnitt zwischen Gotha und Eisenach wegen Arbeiten an Leit- und Sicherungstechnik (Meldung vom: 14.06.2017)

Auf Grund von Arbeiten an leit- und sicherungstechnischen Anlagen im Elektronischen Stellwerk Eisenach muss vom 17. Juni (0 Uhr) bis 18. Juni (12 Uhr) der Streckenabschnitt Gotha–Eisenach gesperrt werden. Im Anschluss kann wegen Gleis- und Weichenbauarbeiten im Streckenabschnitt Gotha–Seebergen vom 18. Juni (12 Uhr) bis 25. Juni (12 Uhr) nur ein Gleis befahren werden. Dadurch kommt es zu Fahrplanänderungen, Umleitungen und Ersatzverkehren. Die baubedingten Fahrplanänderungen sind bereits in den Reiseauskunftssystemen eingepflegt und abrufbar.

Fahrplanänderungen vom 17. Juni (0 Uhr) bis 18. Juni (12 Uhr)

Fernverkehr:
• Die ICE-Züge der Linie Berlin–Halle–Erfurt–Frankfurt (M) fallen zwischen Erfurt Hbf und Frankfurt (M) Hbf aus.
• Die ICE-Züge der Linie Frankfurt (M) Flughafen Fernbahnhof–Erfurt–Leipzig fallen aus.
• Die ICE-Züge der Linie Wiesbaden–Frankfurt (M)–Erfurt–Leipzig–Dresden werden zwischen Fulda und Leipzig Hbf über Kassel-Wilhelmshöhe (mit zusätzlichem Halt) umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte fallen aus. Die Züge fahren bis zu 60 Minuten früher in Leipzig Hbf ab bzw. kommen bis zu 50 Minuten später in Leipzig Hbf an. Zwischen Leipzig Hbf und Dresden Hbf fallen die ICE-Züge aus. Als Ersatz fahren zwischen Erfurt und Dresden teilweise Ersatzzüge in den Fahrzeiten der ausfallenden ICE-Züge.
• Als Ersatz von Erfurt in und aus Richtung Frankfurt (M) verkehrt ein Express-Bus zwischen Erfurt und Fulda.

Regionalverkehr:
• Vier Züge (RE 3655, RE 3669, RE 3676, RE 3671) der Linie RE 1 Göttingen–Erfurt–Gera–Glauchau fahren zwischen Erfurt und Gotha mit späteren Fahrzeiten.
• Die Regionalbahnen der Linie RB 48 Fröttstädt–Friedrichroda fallen zwischen Friedrichroda und Fröttstädt aus. Als Ersatz fahren Kleinbusse auf den Streckenabschnitten Fröttstädt–Waltershausen und Waltershausen–Friedrichroda.
• Die Abellio-Züge der Linie RB 20 Halle (S)–Erfurt–Eisenach werden zwischen Gotha und Eisenach durch Busse, mit geänderten Fahrzeiten, ersetzt

Fahrplanänderungen vom 18. (12 Uhr) bis 25. Juni (12 Uhr)

Fernverkehr:
• Einige ICE-Züge der Relation Frankfurt (M)–Erfurt–Halle/Leipzig–Berlin/Dresden verspäten sich an unterschiedlichen Verkehrstagen zwischen Erfurt Hbf und Frankfurt (Main) um zirka 10 bis 15 Minuten.

Regionalverkehr:
• Die Züge der Linie RE 1 Göttingen–Erfurt–Gera–Glauchau verkehren in zwei Zugteilen mit folgenden Änderungen:
o Zugteil 1 Göttingen–Erfurt: Umleitung zwischen Erfurt Hbf und Bad Langensalza über Döllstädt, mit Haltausfall in Gotha und Neudietendorf. Vom 19. bis 23. Juni werden zwischen Bad Langensalza und Gotha Busse eingesetzt. In Erfurt Hbf besteht kein Anschluss zum Zugteil 2 (Erfurt Hbf–Glauchau). Durchgangsreisende müssen in Erfurt Hbf umsteigen.
o Zugteil 2 Erfurt Hbf–Glauchau: Zugverkehr verkehrt planmäßig.
• Jeder zweite Abellio-Zug der Linie RB 20 Halle (S)–Erfurt–Eisenach wird zwischen Gotha und Erfurt durch einen Bus ersetzt.

Die Reisenden beachten die Änderungen bei ihrer Reiseplanung, berücksichtigen die längeren Fahrzeiten und nutzen gegebenenfalls frühere Verbindungen, um Anschlusszüge zu erreichen. Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen sowie die Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen sind im Ersatzverkehr nur eingeschränkt möglich.

Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, bei der Service-Nummer der Bahn: 0180 6 99 66 33* sowie im mdr auf Texttafel 739 und im Internet unter www.deutschebahn.com/bauinfos und www.abellio-mitteldeutschland.de.

Magdeburg/Berlin

MVB rüstet weitere Straßenbahnen mit modernen LED-Anzeigen aus/ Umbau des Bahnhofs Schöneweide geht in neue Phase (Meldung vom: 13.06.2017)

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) investiert weiter in ihren vorhanden Straßenbahnfuhrpark und stattet die Bahnen mit neuen Zielanzeigen aus. Diese sollen die Lesbarkeit verbessern.

Bereits im vergangen Jahr hat die MVB einen Teil ihrer Fahrzeugflotte mit modernen Fahrtzielanzeigen ausgerüstet. Nach den positiven Erfahrungen folgen nun die restlichen 20 Züge, die noch über veraltete Anzeigen mit LCD-Technik verfügen.

„Die neuen Zielanzeigen verfügen über modernste LED-Technik. Sie bestechen nicht nur durch einen sparsamen Betrieb, sondern sind vor allem für unsere Fahrgäste deutlich besser lesbar und schon von weitem gut erkennbar“, sagt MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel.

Die neuen LED-Außenanzeigen mit weißer Schrift ersetzen die älteren Anzeigen mit der grünen Schrift, die noch mit der LCD-Technik arbeiten. Diese sind vor allem bei direkter Sonneneinstrahlung schlechter lesbar.

Weitere Neuerung gegenüber den alten Anzeigen: Die Linie wird im Ziel farbig mit der Farbe dargestellt, mit der sie auch im Liniennetzplan zu finden ist. „Dies verbessert die Orientierung“, berichtet die Geschäftsführerin. Ein vielfacher Wunsch der Fahrgäste war es zudem, dass auf der linken Seite der Straßenbahn, also der Seite ohne Türen, ebenfalls eine Zielanzeige zu finden sein soll. „Diesem Wunsch kommen wir mit der Umrüstung nach. So kann an wichtigen Umsteigehaltestellen der Fahrgast bereits von der gegenüberliegenden Straßenseite erkennen, um welche Bahnlinie es sich handelt.“

Nachdem 2016 bereits 32 Niederflurbahnen aus den Baujahren 1999-2000 mit der neuen Technik ausgestattet wurden, folgen nun 20 weitere Straßenbahnen aus dem Baujahr 2002. Die Umrüstung erfolgt im normalen Wartungsbetrieb der MVB und soll bis Oktober 2017 abgeschlossen sein.

Zusammen mit den bereits umgerüsteten Niederflurstraßenbahnen früherer Jahre bzw. Niederflurstraßenbahnen, die bereits ab Werk mit LED-Anzeigen ausgestattet waren, verfügen dann alle 83 Straßenbahnen über moderne Zielanzeigen mit LED-Technik. Die MVB investiert 250.000 Euro in das Projekt.

NVMD-Berlin: Umbau des Bahnhofs Schöneweide geht in neue Phase

Brückenbauarbeiten erfordern viertägige Sperrung des S-Bahn-Verkehrs im Südosten Berlins • S-Bahn Berlin setzt vier Ersatzbuslinien ein

Die Deutsche Bahn erstellt am Sterndamm in Schöneweide zur Zeit die Brückenbauwerke für die S-Bahn. Die letzten Überbauten für die Gleise 4 und 5 werden nun ausgebaut.
Von Mittwoch, 14. Juni, 22 Uhr, bis Montag, 19. Juni, 1.30 Uhr ist der S-Bahn-Verkehr auf den Strecken Flughafen Schönefeld – Baumschulenweg, Grünau/Adlershof – Baumschulenweg und Spindlersfeld – Baumschulenweg unterbrochen. Ersatzweise fahren Busse mit Haltestellen an allen Bahnhöfen bzw. im fußläufigen Bereich der S-Bahn-Stationen. Zusätzlich verkehrt eine Schnellbuslinie zwischen Flughafenterminal Schönefeld und Baumschulenweg mit Zwischenhalten nur in Adlershof und Schöneweide.

Die betroffenen S-Bahn-Linien fahren verändert:
• S45 Südkreuz – Baumschulenweg
• S46 Westend – Baumschulenweg
sowie Grünau – Königs Wusterhausen
• S47 verkehrt nicht!
• S8 Birkenwerder – Ostkreuz
(sowie Grünau – Zeuthen in den Hauptverkehrszeiten)
• S9 Pankow – Treptower Park
• Pendel Treptower Park – Baumschulenweg
• Pendel Adlershof – Grünau (nur bis Freitag, 16. Juni, 22 Uhr)

Die S-Bahn Berlin empfielt Fahrgästen von und zum Flughafen Schönefeld auch die Nutzung der Regionalbahnlinien RE 7 und RB 14 zwischen der Berliner City und dem Airport. Diese fahren tagsüber etwa im 30-Minuten-Abstand.

Die veränderten Fahrzeiten sind in den elektronischen Auskunftssystemen bereits berücksichtigt. Detaillierte Informationen gibt es unter s-bahn-berlin.de und in der S-Bahn-App sowie hier:
http://www.s-bahn-berlin.de/bauinformationen/pdf/uploadPDF/S-Bahn-Bauinfo_25_20170516-20170623.pdf

Jena

Tag der offnen Tür (Meldung vom: 11.06.2017)

Gestern fand in Jena der Tag der offnen Tür in Betriebshof Burgau statt. Unser Kollege von Bus und Bahn Jena war für euch vor Ort.

Hier ein kleiner Fotobeitrag: Beitag von Bus und Bahn Jena

Berlin

Erster Spatenstich für neuen Regionalbahnhof Mahlsdorf (Meldung vom: 29.05.2017)

Lange Jahre mussten die Mahlsdorfer warten, doch nun ist das Ende des Wartens in Sicht.
Heute, 29. Mai 2017, fand der symbolische Spatenstich für den neuen Regionalbahnsteig in Mahlsdorf statt.

Der neue Bahnsteig wird eine Länge von 140 Meter haben und eine Bahnsteighöhe von 55 cm.
Die Kosten für den Bahnsteig betragen 3,5 Millionen Euro, von denen das Land Berlin 900.000 Euro zahlt. Den Restzahlt die Deutsche Bahn über die Mittel der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung.

Eröffnet werden soll der Bahnsteig am 10. Dezember 2017. Halten werden hier die Züge der Linie RB 26 von Berlin-Lichtenberg nach Kostrzyn. Ab Dezember 2018 dann sogar von Berlin Ostkreuz.


Auf dem Bild sehen Sie die Akteure des Spatenstichs.
von links nach rechts:
Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen
Regine Günther, Senatorin in der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Berlin
Friedemann Keßler, Leiter Regionalbereich Ost, DB Station&Service AG

Mittelsachsen

Freie Fahrt für Kinder unter 15 Jahren im VMS (Meldung vom: 24.05.2017)

Der VMS hat in einer Pressemitteilung erklärt, dass am 1. Juni 2017 (Weltkindertag) alle Kinder unter 15 Jahren und die am diesem Tag 15 Jahre alt werden, im gesamten VMS kostenlos Bus und Bahn fahren dürfen.
Dieser Tag wird auch gerne für Ausflüge von Klassen genutzt, daher die Bitte des VMS: Gruppen mit mehr als 10 Personen bitte bei dem verkehrenden Unternehmen anmelden, um entsprechende Kapazitäten planen zu können.
Extra-Tipp: Das perfekte Geschenk zum Kindertag – das SchülerFerienTicket für die Verkehrsverbünde VMS und VVV oder das FerienTicket Sachsen für den gesamten Freistaat! Diese gibt es bei den Verkehrsunternehmen und an den meisten Fahrscheinautomaten. Mehr Infos unter sft.vms.de.

Mitteldeutschland

36. Evangelischer Kirchentag in Lutherstadt Wittenberg (Meldung vom: 21.05.2017)

Am 28. Mai 2017 endet der 36. Evangelischer Kirchentag in Lutherstadt Wittenberg mit einem Festgottesdienst. Zu diesem werden ca. 250 000 Besucher erwartet, weshalb an diesem Tag ein umfassender Sonderverkehr stattfindet.

Wir haben diesen in einer Sonderseite dargestellt.
Bitte beachten Sie, dass diese Angaben auf Pressemitteilungen der evangelischen Kirche, der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt, der Deutschen Bahn AG und Abellio Mitteldeutschland beruhen. Für eventuelle Änderungen an der Durchführung übernehmen wir keine Gewähr.

Wir wünschen allen Teilnehmern an diesem Sonntag gutes Wetter und einen erfolgreichen Gottesdienst.

Thüringen

Strecke Jena Göschwitz - Gera Hbf wieder frei (Meldung vom: 21.05.2017)

Die Strecke wurde gegen 5:00 Uhr wieder freigegeben. Aufgrund des die Strecke nur auf ein Gleis befahrbar ist, kann es auf der Strecke Jena Göschwitz - Gera Hbf noch zu Verspätungen kommen.

Mitteldeutschland

Unwetter über Mitteldeutschland Update:16:27 Uhr (Meldung vom: 20.05.2017)

Aufgrund der Unwetter von Freitag kommt es auf einigen Strecken der Deutsche Bahn zu Einschränkungen.

Strecke Göttingen-Erfurt-Gera

Auf dieser Strecke wurde der Zugverkehr von Jena-Göschwitz bis Gera Hbf unterbrochen, aufgrund der Bergung des Zugteils sowie Räumung der Unwetterschäden.

Ein Busnotverkehr ist eingerichtet.

Strecke Naumburg-Nebra

Zwischen Karsdorf und Nebra wurde der Zugverkehr unterbrochen, weil die Gleise unterspült wurden.
Es wurde mit SEV mit Bussen eingerichtet.

Die Arbeiten werden voraussichtlich bis heute Abend dauern.

Streckensperrung und Ersatzverkehr

Die Streckensperrung zwischen Jena Göschwitz und Gera Hbf dauert bis morgen dem 21.05.2017 noch an.

Der Busnotverkehr verkehrt ab 21.5.2017 ab 7 Uhr von Jena-Göschwitz stündlich zur Minute 30 (Ausnahme 5:15 Uhr ab Jena Göschwitz) und ab Gera Hbf stündlich zur Minute 10 (Ausnahme 6:00 Uhr ab Gera Hbf)

Dresden

Neue Fahrkartenautomaten vorgestellt (Meldung vom: 19.05.2017)

Die Dresdner Verkehrsbetriebe AG hat heute ihren neuen Fahrkartenautomaten vorgestellt in Lichthof des Verkehrsmuseum.




Bilder der Vorstellung

Thüringen

Zukunft des Rennsteigshuttles gesichert (Meldung vom: 18.05.2017)

Das Rennsteig-Shuttle wird auch nach 2017 weiterfahren. Das Land wird die Ertüchtigung der Strecke sowie die Bestellung der Verbindung von Ilmenau bis zum Bahnhof Rennsteig finanzieren. Das Land rechnet mit jährlichen Kosten von etwa 500.000 Euro bei einer Laufzeit von elf Jahren. Hinzu kommen Investitionen in die Strecke von derzeit rund 2,4 Millionen Euro.
„Mit der Entscheidung bekennt sich das Land zu dieser vor allem für Touristen wichtigen Verbindung“, sagte Staatssekretär für Infrastruktur und Landwirtschaft, Dr. Klaus Sühl heute in Erfurt nach der Anhörung des Ausschusses für Infrastruktur und Landwirtschaft, die am Bahnhof Rennsteig stattgefunden hatte. „Wir hoffen dabei auf Impulse für die gesamte Region. Viele Partner haben an einem Strang gezogen. Dazu gehören unter anderem das Infrastrukturministerium, das Wirtschaftsministerium sowie die Kommunen und der Landkreis. Diese Bemühungen tragen somit Früchte. Ich bin froh, dass auch das Wirtschaftsministerium einen Beitrag für den Erhalt der Verbindung leistet, denn aus den knappen Regionalisierungsmitteln sind die Investitionen nicht zu stemmen. Über die Details werden wir in den kommenden Wochen weiter verhandeln“, so Sühl.

Berlin

An die Arbeit, fertig, los (Meldung vom: 18.05.2017)

Die Berliner Verkehrsbetriebe arbeiten wieder fleißig an ihren Gleisen und erneuern den Brückenschutz in der Rhinstraße. Ein Brückenschutz ist zwischen den Fahrleitungen und den Brückenbauwerken überall dort angebracht, wo die Straßenbahn unter Brücken hindurchfährt. Für diese Arbeiten müssen die Straßen Rhinstraße, Am Tierpark, Treskowallee zwischen Allee der Kosmonauten/Rhinstraße und Ehrlichstraße vom Samstag, den 20. Mai, ca. 4:30 Uhr bis Montag, den 12. Juni 2017, ca. 4:30 Uhr für den Straßenbahnverkehr gesperrt werden.

Die Straßenbahnlinien M17, 27 und 37 fahren während der Arbeiten auf veränderte Routen. Damit die Fahrgäste so komfortabel wie möglich an ihr Ziel gelangen, wird ein Ersatzverkehr mit barrierefreien Bussen eingerichtet. Dieser fährt am Tag für die Linien M17, 27, 37 zwischen Allee der Kosmonauten/Rhinstraße und Hegemeisterweg. In der Nacht fahren die Busse für die Linie M17 zwischen Allee der Kosmonauten/Rhinstraße und S Schönweide.

Die Buslinie 194 in Richtung U Hermannplatz wird von S Friedrichsfelde Ost über Rhinstraße und Am Tierpark umgeleitet, von dort fährt sie nach Plan. Da die Buslinie 194 vom S Friedrichsfelde Ost direkt zur Haltestelle Am Tierpark/Alfred-Kowalke-Str. fährt, wird ersatzweise ein Shuttle über Gensinger Straße, Alt-Friedrichsfelde und Rhinstraße angeboten.

Leipzig

Straßenbahnsperrung auf der Georg-Schwarz-Brücke/ Schienenersatzverkehr der Linie 7 nach Böhlitz-Ehrenberg (Meldung vom: 11.05.2017)

Die Straßenbahnlinie 7 verkehrt kurzfristig wegen des Gleiszustandes auf der Georg-Schwarz-Brücke ab Sonntag, dem 14. Mai 2017, verkürzt bis zur Haltestelle Philipp-Reis-Straße. Grund ist eine irreparable Schädigung durch Materialermüdung der Straßenbahnschienen in den Brückenlagern. Zwischen den Haltestellen Philipp-Reis-Straße und Böhlitz-Ehrenberg ist Schienenersatzverkehr im Einsatz. Vorsorglich wird ab sofort bis zum Beginn der Sperrung am 14. Mai 2017 die Geschwindigkeit für die Straßenbahnen auf der Brücke weiter reduziert.

Die Sperrung ist bereits vier Wochen vor der vom 10. Juni bis 5. August wegen der Baumaßnahme in der Georg-Schwarz-Straße ohnehin geplanten Straßenbahnsperrung notwendig. Die Instandsetzung des geschädigten Gleisbereiches auf der Brücke kann nur durch Austausch der Schienen im Brückenlagerbereich erfolgen und ist ab dem 10. Juni geplant. Dann greifende Änderungen für die Straßenbahnlinie 7 sowie für den Schienenersatzverkehr geben wir separat noch bekannt.

Dresden

Gleisbaustelle Hamburger Straße, Linie 1 endet vorübergehend an der Waltherstraße: (Meldung vom: 07.05.2017)

Wegen Bauarbeiten auf der Hamburger Straße verkehrt die Straßenbahnlinie 1 von Mittwoch, dem 10. Mai 2017, 4:00 Uhr bis Montag, den 15. Mai 2017, 3:30 Uhr vorübergehend auf verkürzter Strecke. Von Prohlis kommend fahren die Wagen bis zur Haltestelle „Waltherstraße“ und dann weiter zum ehemaligen Straßenbahnhof Waltherstraße. Dort wird gewendet. Als Ersatz sind Busse als „EV1“ von der Waltherstraße bis Cotta, Haltestelle „Gottfried-Keller-Straße“ im Einsatz. Für die letzte Station nach Leutewitz muss in die „12“ umgestiegen werden. Zusätzlich zum „EV1“ verkehrt die Buslinie 94, die ebenso als Ersatzverkehr benutzt werden kann.

Die Bauarbeiten sind nötig, um auf einer Länge von rund 250 Metern lose Randplatten am Gleisbereich der Hamburger Straße durch eine Asphaltschicht zu ersetzen. Die Randplatten bilden den Abschluss der Straßenbahngleise zur Straße. Nach inzwischen 27 Jahren haben sich die Platten durch den kontinuierlichen Autoverkehr gelockert. Der Ausbau, die Verdichtung des Untergrundes, der Ersatz beschädigter Platten sowie die Neuausrichtung wären deutlich zeitaufwändiger, als der Auftrag einer Asphaltschicht. Parallel dazu reparieren die Fachleute einige Schäden am Gleisbereich auf der westlich vom Flügelweg gelegenen Weißeritzbrücke.

Die Kosten für diese Reparatur belaufen sich auf rund 100.000 Euro. Sie werden aus dem Budget der Dresdner Verkehrsbetriebe zur laufenden Instandhaltung der Infrastruktur bestritten. Der Autoverkehr kann an den Baustellen vorbeifahren. Eine Umleitung ist nicht vorgesehen.



Berlin

Vier gewinnt (Meldung vom: 04.05.2017)

Seit Mitte Februar testen die Berliner Verkehrsbetriebe auf der Linie 140 zwischen Ostbahnhof und Tempelhof Erdgasbusse verschiedener Hersteller. Damit will die BVG prüfen, inwieweit CNG-Technologie (Compressed Natural Gas) eine Brückentechnologie bis zur Elektrifizierung der Busflotte sein kann. Bisher waren bereits Fahrzeuge von Mercedes, MAN und Scania für jeweils rund zwei Wochen unterwegs. Ab dem heutigen Donnerstag, den 4. Mai 2017, ist nun ein 12-Meter-Fahrzeug vom Typ Solaris New Urbino 12 CNG im Einsatz. Er wird der BVG für den Test vom Hersteller zur Verfügung gestellt. Wie die anderen Testbusse zuvor fährt er montags bis freitags von 6 bis 20.30 Uhr.


Chemnitz

Feierliche Inbetriebnahme Haltepunkt Stadlerplatz (Meldung vom: 03.05.2017)

Im Rahmen eines Bau-Info-Tages für die Stufe 2 des Chemnitzer Modells wurde gestern die neue Haltestelle „Stadlerplatz“ in Betrieb genommen. Die Linien C13 und C14 des Chemnitzer Modells von und nach Burgstädt bzw. Mittweida verkehren nun
jeweils im Stundentakt über die Zentralhaltestelle hinweg über die Reitbahn-, Bernsdorfer und Turnstraße bis zur Reichenhainer Straße, Höhe Lutherstraße. Ab 11. Juni 2017 wird hier ebenfalls die Linie C15 von bzw. nach Hainichen eingebunden.
Begleitet wurde die Veranstaltung von Grußworten seitens der Projektverantwortlichen:
Dr. Harald Neuhaus, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS), sprach nach der Begrüßung der Gäste zum Projekt im Allgemeinen insbesondere der Verankerung der Stufe 2 im gesamten Chemnitzer Modell. Bernd Gregorzyk, Leiter des Tiefbauamtes der Stadt Chemnitz, legte sein Hauptaugenmerk auf die städtebauliche und infrastrukturelle Bedeutung der Stufe 2 für die Stadt Chemnitz. Zuletzt beleuchtete Jens Meiwald, Vorstand der Chemnitzer Verkehrs-AG (CVAG), außerdem die Perspektive des Stadtverkehrs, für den der Streckenabschnitt mit der neuen Straßenbahnlinie 3 ab dem 10. Dezember 2017 ebenfalls eine tragende Rolle spielt.
Der Banddurchschnitt wurde anschließend von David Joram, Leiter für Technischen Service bei der CVAG, Mathias Korda, Leiter Verkehr und Infrastruktur bei der VMS GmbH, Michael Hahmann, Gruppenleiter bei der STRABAG AG (Niederlassung
Wilkau-Haßlau), sowie Mario Bause, Referatsleiter des Referats 66 (ÖPNV und Eisenbahn) im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
(SMWA), vollzogen.
Rund 400 Gäste erwarteten am heutigen Vormittag mit Freude die erste Einfahrt eines Citylink-Fahrzeugs in die neue Haltestelle. Die als Sonderzug bereitgestellte Bahn konnte von den Besuchern im Laufe des Bau-Info-Tages vor Ort besichtigt werden. Die erste Abfahrt vom neuen Haltepunkt im Regelbetrieb erfolgte um 11:51 Uhr mit der Linie C13 in
Richtung Burgstädt. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgten die Kinder der Kindertagesstätte „Bunte Kinderwelt“ auf der Reichenhainer Straße. Ausgestattet als „fleißige Handwerker“ zauberten sie mit zwei thematisch passenden Liedern ein Lächeln in die Gesichter der anwesenden Gäste.


(v.l.n.r.): David Joram (CVAG), Mathias Korda, (VMS), Michael Hahmann (STRABAG), Mario Bause (SMWA)

Berlin

Die großen Gelben putzen sich heraus (Meldung vom: 27.04.2017)

Sie prägen das Bild Berlins über Stadt- und Ländergrenzen hinweg: Die Doppeldecker der BVG. 414 der „großen Gelben“ vom Typ MAN A39 rollen aktuell durch die Hauptstadt, die ersten Exemplare kamen 2005, die letzten wurden 2010 geliefert. Und da man Doppeldeckerbusse im Gegensatz zu „normalen“ 12-Meter- oder Gelenkbussen nicht von der Stange kaufen kann, wird die aktuelle Generation noch einige weitere Jahre für die BVG im Einsatz sein. Seit 2014 wurden daher bereits über 200 von ihnen mit sogenannten SCRT-Filtern ausgerüstet, die die Stickoxidemissionen minimieren. Weitere Nachrüstungen zur Verbesserung der Umweltbilanz sind in Planung. Und damit die Fahrzeuge dem harten Berliner Verkehrsalltag auch in den kommenden Jahren standhalten, erhalten sie jetzt nach und nach auch eine aufwändige Überarbeitung.

Bei der Erneuerung wird Rost von den tragenden Gerippen entfernt, der Unterboden erhält einen neuen Unterbodenschutz. Eventuell vorhandene Beschädigungen an den Dächern, entstanden etwa durch den Kontakt mit Ästen der Straßenbäume, werden beseitigt und abgedichtet. Und statt der Seitenwände aus Blech erhalten die Busse rostfreie Verkleidungen aus Kunststoff.

Äußerlich werden die Doppeldecker durch eine frische Lackierung auffallen – im bekannten BVG-Gelb, ab sofort aber ohne graue Seitenstreifen. Zumindest bei den ersten überarbeiteten Fahrzeugen wird jedoch ein anderes Detail noch mehr ins Auge fallen: Ein „Astfänger“ am Oberdeck. Die BVG will testen, ob sich damit die Beschädigungen der Dächer und Dachecken durch Äste minimieren lassen. Bei Erfolg sollen eine Flottenzulassung beantragt und alle Doppeldecker mit einer solchen geschwungenen Metallstange ausgerüstet werden.

Die Überarbeitung der Fahrzeuge erfolgt nach und nach beim Hersteller MAN sowie in der BVG-eigenen Center-Werkstatt. Alles in allem wird es je nach Instandsetzungsaufwand ungefähr 8 Wochen dauern, ein Fahrzeug aufzuarbeiten.


Erfurt

Bauarbeiten auf der Stadtbahnlinie 2 (Meldung vom: 24.04.2017)

Aufgrund von Bauarbeiten auf der Stadtbahnlinie 2 verkehrt diese Linie von 28.4.2017 bis 5.5.2017 4 Uhr auf der Strecke Anger-Ringelberg in Schienenersatzverkehr !

Weiter Informationen zum Fahrplan finden Sie hier:Bauinfo-Linie 2

Frohe Ostern (Meldung vom: 14.04.2017)

Das Team von Nahverkehr-Mitteldeutschland wünscht allen ein Frohes Osterfest.

Lutherstadt Wittenberg

Sonderzüge zum Kirchentag (Meldung vom: 07.04.2017)

Anlässlich des Festgottesdienstes auf den Elbwiesen am 28. Mai 2017 wird von der Deutschen Bahn ein Sonderverkehr angeboten. Dazu gibt es besondere Tickets nach Lutherstadt Wittenberg Hbf bzw. Pratau und zurück:
Berlin Südkreuz: 19,00 €
Leipzig Hbf.: 12,00 €
Magdeburg Hbf.: 18,00 €
Halle (Saale) Hbf.: 12,00 €
Dessau Hbf.: 12:00 €
Erfurt über Weimar bzw. Jena mit Umsteigen in Leipzig: 29,00 €
Es wird ein Shuttlezug von Dresden Hbf. nach Lutherstadt Wittenberg eingesetzt. Hier kostet die Mitfahrt 25,00 €.
Fahrkarten sind seit dem 1. Februar 2017 erhältlich. Um eine Überlastung der Züge zu vermeiden, werden alle Tickets mit Zugbindung ausgegeben.

Weitere Infos gibt es unter http://www.r2017.org/anreise

Hinweis:

Der gesamte reguläre Zugverkehr um den Bahnhof Lutherstadt Wittenberg wird eingestellt. Der Fernverkehr aus Berlin und Halle/Leipzig fährt dort durch.

Die Sprinter-ICE von Berlin nach Frankfurt (Main) werden an diesem Tag gar nicht verkehren.

Weitere Infos werden wir Anfang Mai 2017 online stellen.

Chemnitz

Die erste von vier neuen Citylink-Bahnen erreicht Chemnitz,die 2.Lieferserie für die Stufe 2 des Chemnitzer Modells startet (Meldung vom: 06.04.2017)

Am 7. April 2017 erhält Chemnitz die erste der vier weiteren für das Projekt „Chemnitzer Modell“ zu beschaffenden Citylink-Bahnen. Die acht Zweisystemfahrzeuge mit den Nummern 431 bis 438 aus der ersten Bestellung wurden im Sommer 2015 für die Stufe 1 des Projektes nach Chemnitz geliefert und kommen seit Oktober 2016 auf den Linien C13 und C14 und ab Juni 2017 auf der Linie C15 zum Einsatz.

Der Beschluss über die Bestellung der vier weiteren Bahnen für die Stufe 2 erfolgte durch
die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Verkehrsverbund Mittelsachsen (ZVMS)am 26. Juni 2015. Nach Beauftragung am 1. Juli 2015 werden sie durch das Konsortium Stadler Rail/Vossloh Kiepe im spanischen Valencia gefertigt. Die Herstellung der Fahrzeuge wird zu 75 % aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen unterstützt; die Anschaffungssumme beträgt rund 23,7 Mio. Euro.

Nach der Werksabnahme am 16. März 2017 trat nun die Bahn mit der Fahrzeugnummer 439 ihre Reise an. Der Transport erfolgte, wie auch bei der ersten Serie, in mehreren Etappen: Zunächst wurde das Fahrzeug per Schwerlasttransport von Valencia nach Santander an der Nordküste Spaniens gebracht. Vom dortigen Hafen aus ging es per Fähre nach Antwerpen in den Niederlanden, wo die Bahn für den weiteren Transport „präpariert“ wurde. Die nächste Etappe bewältigte man mithilfe einer Elektrolok und zwei Güterwaggons: Der Citylink wurde zwischen die zwei Schutzwagen gespannt und von der angehängten Lok über das holländische und deutsche Schienennetz über Karlsruhe und Fulda bis nach Glauchau gezogen. Auf der darauffolgenden Etappe zieht eine Diesellok den Citylink und die Schutzwagen bis nach Stollberg. Nach dem Fahrplan der Firma Rail Adventure GmbH, in deren Auftrag die Überführung durchgeführt wird, trifft der Zug am Freitagmittag im Betriebshof in Stollberg ein. Dort wird der Citylink von den Schutzwagen „befreit“, fahrbereit gemacht und kann später aus eigener Kraft elektrisch die restliche Strecke zum Betriebshof nach Chemnitz Adelsberg zurücklegen. Hier wird die Inbetriebnahme vorgenommen. Nach dem Probebetrieb wird dann das Fahrzeug an den
VMS übergeben.


Auf der Überfahrt nach Chemnitz

Der Teilabschnitt „Straßenbahn“ der Stufe 2 befindet sich seit Anfang 2016 im Bau. Am 2. Mai 2017 wird der erste Abschnitt in Betrieb genommen. Die Linien C13, C14 und C15 werden zunächst bis zum Stadlerplatz und ab Dezember 2017 bis zum Technologiepark verlängert. Parallel erfolgt die Planfeststellung für den Teilabschnitt „Eisenbahn“ bis nach Aue. Die Betriebsaufnahme der gesamten Stufe 2 soll zum Fahrplanwechsel 2018/19 erfolgen. Dann werden alle zwölf Citylinks im Einsatz sein.

Thüringen

Totalsperrung wegen umfangreicher Bauarbeiten zwischen Gotha und Eisenach Güterbahnhof Update 6.4.17 (Meldung vom: 05.04.2017)

Fahrplanänderung und Ersatzverkehr im Fern- und Nahverkehr vom 8. bis 10. April!

Auf Grund von Weichenbauarbeiten, Hilfsbrückeneinbau in Schönau (Hörsel) und Arbeiten an leit- und sicherungstechnischen Anlagen im Elektronischen Stellwerk Eisenach muss vom 8. April (3 Uhr) bis 10. April (3 Uhr) der Streckenabschnitt Gotha–Eisenach Güterbahnhof gesperrt werden. Dadurch kommt es zu Fahrplanänderungen, Umleitungen und Ersatzverkehren. Die baubedingten Fahrplanänderungen sind bereits in den Reiseauskunftssystemen eingepflegt und abrufbar.

Fahrplanänderungen im Fernverkehr:
Die ICE-Züge der Linie Frankfurt (M) Flughafen Fernbahnhof–Erfurt–Leipzig fallen aus.

Die ICE-Züge der Linie Wiesbaden–Frankfurt (M)–Erfurt–Leipzig–Dresden werden zwischen Fulda und Leipzig Hbf über Kassel-Wilhelmshöhe (mit zusätzlichem Halt) umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte fallen aus. Die Züge fahren bis zu 60 Minuten früher in Leipzig Hbf ab bzw. kommen bis zu 50 Minuten später in Leipzig Hbf an. Zwischen Leipzig Hbf und Dresden Hbf fallen die ICE-Züge aus.

-zwischen Erfurt und Dresden fahren teilweise Ersatzzüge in den Fahrzeiten der ausfallenden ICE-Züge. Zwischen Fulda und Erfurt Hbf fahren teilweise Ersatzbusse mit Anschluss an die Ersatzzüge zwischen Erfurt und Dresden Hbf

Fahrplanänderungen im Regionalverkehr:
-Je zwei Regionalbahnen der Linie RB 48 Fröttstädt–Friedrichroda werden am 7. April (von 21 Uhr bis 22 Uhr) und 10. April (von 4.15 Uhr bis 5.15 Uhr) zwischen Fröttstädt und Friedrichroda durch Busse ersetzt.
-Die Abellio-Züge der Linie RB 20 Halle (S)–Erfurt–Eisenach werden vom 7. April (22 Uhr) bis 10. April (3 Uhr) zwischen Erfurt Hbf und Gotha durch Busse, mit geänderten Fahrzeiten, ersetzt.

Die Reisenden beachten die Änderungen bei ihrer Reiseplanung, berücksichtigen die längeren Fahrzeiten und nutzen gegebenenfalls frühere Verbindungen, um Anschlusszüge zu erreichen. Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen sowie die Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen sind im Ersatzverkehr nur eingeschränkt möglich.
Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.
Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, bei der Service-Nummer der Bahn: 0180 6 99 66 33* sowie im mdr auf Texttafel 739 und im Internet unter www.deutschebahn.com/bauinfos und www.abellio-mitteldeutschland.de.
* 20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Kein Halt in Bahnhof Gotha

Aufgrund von Bauarbeiten halten die Züge des RE 1 von 19.04 bis 16.06.2017 nicht mehr am Bahnhof Gotha mit Ausnahmen: RE 3672,3673 und RE 3676.

Züge des RE 1 halten Ersatzweiße in Gotha Ost, Fahrgäste mit Ziel Gotha nutzen bitte die Züge des RB 20 und RB 53.

Bauinfo DB

Berlin

Rollende Ausstellung in U-Bahn (Meldung vom: 31.03.2017)

Die historischen Züge für die U-Bahnlinie U55 fahren nun als rollende Ausstellung zum Thema Demokratie.

Am Donnerstag dem 30. März 2017 wurde von der BVG im Beisein vom Bundestagspräsidenten Dr. Norbert Lammert der neu gestaltete Zug 2000/2001 vorgestellt.

In deutsch und englisch wurde außen ein Zitat von Willy Brandt angebracht:
"Nichts kommt von selbst.
Und nur wenig ist von Dauer."

"Nothing happens by itself.
And few things last forever."


Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende der BVG, bei der Rede auf dem U-Bahnhof Bundestag.


Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert bei seiner Rede.

Der Zug ist nun eine rollende Ausstellung, wobei es nicht möglich ist bei einer Fahrt alles zu lesen.

Im Inneren des Zuges wurden an den Windfängen der Türen Bilder aufgeklebt.
Bilder dazu finden Sie in unserer Sondergalerie


v.l.n.r. Mitarbeiter der Sicherheit, Frau Dr. Sigrid Evelyn Nikutta und Dr. Norbert Lammert


Ein Bild von einem der Windfänge.

Leider wurden auch die Fenster, wie bei den anderen Zügen auch, mit einem stilistischen Bildern versehen: Statt des üblichen Brandenburger Tors wurde hier das Reichtagsgebäude verwendet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).
Bitte klicken Sie hier.


Blick aus dem Fenster unmöglich. Diese Folien verhindern jegliche Sicht.


Der "Dora" als 4-Wagen-Zug im Hauptbahnhof. Eine Runde später wurde der hintere Teil abgekuppelt.

Berlin

Rückkehr der Museumsfahrzeuge bei der U-Bahn (Meldung vom: 27.03.2017)

Wir haben heute eine Sondergalerie zur Rückkehr von Museumsfahrzeugen in den Betriebsdienst der U-Bahn auf der Linie U55 zusammen gestellt.

Wir danken Harald Tschirner für die zur Verfügung gestellten Bilder.

Besuchen Sie die Galerie über diesen Link

Berlin

Bauarbeiten Tramlinie 61 (Meldung vom: 25.03.2017)

Aufgrund von Bauarbeiten an Gleisen und Fahrleitung ist ein Sperrung des Mügelsesdamms zwischen Hirschgarten und Bölschestraße sowie Fürstenwalder Damms zwischen Blöschestraße sowie Rahnsdorf/Waldschränke erforderlich von 27.3.,ca.04:30 Uhr bis 21.5.2017 .

Die Tramlinie 61 verkehrt von Adlershof,Karl-Ziegler-Str. ← → Friedrichshagen,Altes Wasserwerk zwischen Hirschgarten und S-Friedrichshagen über Fürstenwalder Damm

Ersatzverkehr mit Bussen besteht zwischen Rahnsdorf/Waldschänke ← → Hirschgarten

Sachsen-Anhalt

Baubedingte Sperrung des Bahnhofs Schkopau von 26. März bis 20. Mai.2017 (Meldung vom: 20.03.2017)

Die Deutsche Bahn (DB) setzt die Arbeiten zur Modernisierung ihrer Infrastruktur und dem Bau des Elektronischen Stellwerks Merseburg weiter fort. Seit Juli 2016 werden in den Bereichen Schkopau, Leuna Werke Nord, Leuna Werke Süd und Merseburg umfangreiche Arbeiten unter anderem an Gleisen, Weichen, Signal- und Sicherungstechnik ausgeführt. Im Bahnhof Schkopau arbeitet die DB seit Oktober 2016, modernisiert die Gleis- und Oberleitungsanlagen und baut die Verkehrsstation barrierefrei aus.

Vom 26. März bis 20. Mai wird für die nächste Bauphase der Bahnhof Schkopau für den Zugverkehr gesperrt. In dieser Zeit halten keine Züge der Linien RE 30 (Magdeburg–Halle–Naumburg) und RB 20 (Halle–Erfurt–Eisenach). Zwischen Halle (Saale) Hbf, Schkopau und Merseburg wird ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Die Fahrplanänderungen sind bereits in der Reiseauskunft eingearbeitet. Informationen erhalten Reisende an den Aushängen auf den Bahnhöfen, bei der Service-Nummer der Bahn: 0180 6 99 66 33*, im MDR auf Texttafel 737 und im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft und www.abellio-mitteldeutschland.de.

Folgende Arbeiten werden ausgeführt:
• Gleisrückbau sowie Gleisneubau
• Gleistiefbauarbeiten, Einbau Planumsschutzschichten, Grundschotter, Gleisentwässerung
• Kabeltiefbauarbeiten
• Gründungsarbeiten Oberleitungsmaste, Aufbau der Oberleitung
• Gründungsarbeiten Lärmschutzwand
• Neubau Bahnsteig 2/3
• Gründungsarbeiten Fußgängerüberführung

Trotz Einsatzes modernster Arbeitsgeräte und Technologien sowie erhöhte LKW-Aufkommen zur Baustellenlogistik, sind auftretende Lärmbelästigungen leider nicht zu vermeiden. Die Ausführung lärmintensiver Arbeiten in Nachtzeiten, Wochenenden und Feiertagen wird weitestgehend ausgeschlossen.

Die Deutsche Bahn bittet Anwohner und Reisende für die entstehenden Beeinträchtigungen um Entschuldigung und Verständnis.

Die Baumaßnahmen im Überblick:
• Bahnhof Leuna Nord: Neubau eines Gleisanschlusses der InfraLeuna GmbH
• teilweise Erneuerung der Oberleitungsanlage
• Ersatz- und Neubau von Weichen sowie Weichenheizungen
• Anbindung der Haltepunkte Leuna Werke Nord und Süd an das Elektronische Stellwerk (ESTW) Merseburg
• Bahnhof Schkopau: Rückbau von sechs Bahnhofsgleisen und Weichen, Neubau von drei Bahnhofsgleisen und sechs Weichen, Kabeltiefbauarbeiten, Neubau der Oberleitungs- und Energieanlagen, Anbindung des Bahnhofs Schkopau an das ESTW-A Merseburg, Rückbau der Bahnsteiganlagen und der Personenüberführung, Neubau von einem Mittel- und einem Hausbahnsteig einschließlich der Personenüberführung, Lärmschutzmaßnahmen: Errichten von Lärmschutzwänden
• Streckenabschnitt Schkopau—Merseburg: Gleiserneuerung und Erneuerung der Oberleitungsanlage, Lärmschutzmaßnahmen: Errichten von Lärmschutzwänden

Rund 69 Millionen Euro investieren die Deutsche Bahn und der Bund in das Bauvorhaben „2. Bauabschnitt ESTW Merseburg“.

Hinweis: Die Bauarbeiten beginnen bereits einen Tag früher!
Das gab die DB AG in einer Korrekturmeldung bekannt.

Sachsen-Anhalt und Sachsen

Deutsche Bahn setzt Modernisierungskurs im Jahr 2017 in Sachsen & Sachsen-Anhalt (Meldung vom: 14.03.2017)

Sachsen-Anhalt: Auch in Sachsen-Anhalt setzt die Deutsche Bahn die Modernisierung der Infrastruktur fort. Das diesjährige Bauvolumen beträgt mehr als 400 Millionen Euro.

Schwerpunkte sind der Umbau der Knoten Halle (Saale), Magdeburg und Roßlau/Dessau.

Schwerpunkt Halle (Saale) Hbf.
Der Bahnhof wird voraussichtlich im November „umgeklappt“. Bedeutet die derzeit gesperrte Ostseite wird in Betrieb genommen und die Westseite dafür für zwei Jahre gesperrt. Hier werden, wie auf der Ostseite, die Bahnsteige saniert und die Brückenbauwerke erneuert.
Für den Güterverkehr wird hier die größte europäische Zugbildungsanlage gebaut.

Schwerpunkt Magdeburg Hbf.
Hier werden die Gleise 6 bis 8 gesperrt und die Gleise 9, 10 und 13 in Betrieb genommen. Das Gleis 13 ist nicht barrierefrei erreichbar, da es sich hier um einen provisorischen Bahnsteig handelt. Die Gleise 9 und 10 erreichen die Fahrgäste über den bisherigen Bahnsteig Gleis 7/8. Während der Sperrung wird der Bahnsteig saniert und die Eisenbahnbrücken über der Ernst-Reuter-Allee erneuert.

Bahnknoten Roßlau/Dessau
Zum Bahnknoten Roßlau/Dessau gehören auch die Bahnhöfe Lutherstadt Wittenberg Hbf, Lutherstadt Wittenberg-Piesteritz und Coswig (Anhalt). In Lutherstadt Wittenberg ist der Abschluss der Arbeiten für den Umbau der Infrastruktur auf der sogenannten Falkenberger Seite vorgesehen. In den Bahnhöfen Lutherstadt Wittenberg-Piesteritz und Coswig (Anhalt) sind 10 Weichen neu zu bauen.

Bahnknoten Köthen
Für den Bahnknoten Köthen sind umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen vorgesehen. Um diese realisieren zu können, muss zuerst die Stellwerkstechnik durch ein Elektronisches Stellwerk (ESTW) ersetzt werden, wobei es hierbei um einen 1:1 Umbau geht. Dieser ist erforderlich, da die alte Stellwerkstechnik nicht mehr umgebaut werden darf. Für diese Umrüstung wird es zu Einschränkungen im Zugverkehr kommen.

Weitere Baumaßnahmen
In Oschersleben wird die Eisenbahnbrücke im Bereich Magdeburger-/Schermcker Straße fertig gestellt. Bis 2018 sollen dann die Arbeiten an den Gleisen, Weichen, Leit- und Sicherungstechnik abgeschlossen sein.

Im Rahmen des Bahnhofsprogramms der Deutschen Bahn AG und dem Land Sachsen-Anhalt, sollen in diesem Jahr die Bahnsteige der Stationen Calbe (Saale) und Pratau erneuert werden. In Naumburg (Saale) ist der Einbau von Aufzügen vorgesehen.

Sachsen

Auch in Sachsen setzt die Deutsche Bahn die Modernisierung der Infrastruktur fort. Das diesjährige Bauvolumen beträgt rund 420 Millionen Euro.

Hauptaugenmerk ist dieses Jahr die Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke zwischen Erfurt und Ebenfeld, dem letzten Abschnitt des Gesamtprojektes Berlin – Halle/Leipzig – Erfurt – Nürnberg nach München. Dazu muss im Bahnknoten Leipzig noch einiges getan werden.

Bahnknoten Leipzig
Bis 2020 wird hier ein neuer Haltepunkt im Bereich Essener Straße für die S-Bahn und dem Regionalverkehr entstehen. Darüber hinaus wird eine neue Zugbildungsanlage mit durchgehenden Anschluss an das ICE Werk gebaut.
Für die Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke sind auch in Leipzig Anpassungsarbeiten an der Software erforderlich. Dazu wird der Hauptbahnhof Leipzig im November 2017 für ein Wochenende komplett gesperrt.

Ausbau Sachsen-Franken-Magistrale
Im Rahmen des Ausbaus wird bis Ende 2019 die Strecke zwischen Markkleeberg und Lehndorf saniert. Dabei werden Brücken, Gleise, Weichen und die Oberleitung erneuert.
Die Stationen Markkleeberg-Gaschwitz, Borna, Neukieritzsch und Großdeuben werden modernisiert und barrierefrei ausgebaut.

Ausbau Knappenrode – Horka – Grenze Deutschland/Polen
In diesem Jahr wird der Abschnitt Niesky – Horla zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. Damit wird eine leistungsfähige Verbindung für den euopäischen Schienengüterverkehr auf der Ost-West-Achse geschaffen.

Regionalnetz Ostsachsen
Bis 2018 wird der Bahnhof Zittau umfassend modernisiert um eine deutliche Akttraktivitt zu schaffen. Es wird neben der Anpassung der Gleisanlagen auch ein neues Elektronisches Stellwerk errichtet, womit die Voraussetzung für einen Fahrplan-Taktknoten in Zittau geschaffen wird.

Brücken und Bahnhöfe
49 Eisenbahnbrücken werden von 2017 bis 2019 in Sachsen erneuert bzw. modernisiert. Darunter Brücken in Bautzen, Leipzig, Zwickau und mehrere Brücken auf der Strecke Görlitz – Dresden.
Ebenfalls bis 2019 soll die Verkehrsstation Wittgensdorf ob Bf. modernisiert werden. In Dresden Hbf. werden die Bahnsteige der Gleise 9 bis 14 erneuert ebenso in Großröhrsdorf und Neugersdorf.

Thüringen

Deutsche Bahn setzt Modernisierungskurs im Jahr 2017 in Thüringen (Meldung vom: 13.03.2017)

Die Deutsche Bahn investiert dieses Jahr in Thüringen rund 300 Millionen Euro in die Schieneninfrastruktur.

Dieses Jahr wird das größte Bahnprojekt nach der Wende in Betrieb genommen. Die Neubaustrecke Berlin – Erfurt – Nürnberg – München. Damit verkürzt sich die Fahrzeit auf ca. 4 Stunden.
Damit diese ein Erfolg wird, sind weitere Bauvorhaben in Thüringen insbesondere im Knoten Erfurt und auf der Strecke Erfurt – Eisenach und Gerstungen erforderlich.

Damit die Neubaustrecke Erfurt – Nürnberg in Betrieb gehen kann, sind weitere Arbeiten erforderlich. Auf der Strecke Erfurt – Eisenach wird gearbeitet, um die Strecke für 200 km/h fit zu machen. Ebenso wird auch die Strecke Eisenach – Gesterung für Tempo 160 km/h ausgebaut.

Vor der Inbetriebnahme der neuen Strecke wird nochmal ein Softwarewechsel im November statt finden. Dazu wird 2 Tage der Erfurter Hauptbahnhof und 9 Tage die Schnellfahrstrecke Erfurt Halle/- Leipzig voll gesperrt.

Weitere Bauvorhaben der Deutschen Bahn sind die Modernisierung der Bahnstrecke zwischen Paditz und Lehndorf, diese Bauarbeiten sollen bis 2020 abgeschlossen sein. Auch im Regionalnetz baut die DB im Jahre 2017 an den Gleisanlagen im Bahnhof Bad Langensalza und erneuert die Eisenbahnbrücken über die Salza und die Poststraße in Bad Langensalza.

Unteranderem haben die Bauarbeiten auf der Strecke Weida – Mehlteuer bereits im Februar begonnen. Hier werden Arbeiten an den Gleisanlagen getätigt, sowie Arbeiten an Bahnübergängen und Leit- und Sicherungstechnik ausgeführt. Die Oktober sollen diese Bauarbeiten mit der Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks (ESTW) Weide abgeschlossen sein.

Auch an den Brücken baut die Deutsche Bahn bis 2017 weiter, unter anderem auf der Strecke zwischen Gotha und Leinefelde, In Gera-, Saalfeld, Erfurt und Nordhausen sowie auf der Saalbahn.

Thüringen

Bühl sieht bei Rennsteigshuttle Freistaat ganz klar in der Pflicht (Meldung vom: 11.03.2017)

In Thüringen Landtag hat in einer Sitzung am Donnerstag der Aufnahme der Petition zum Erhalt des Rennsteigschuttles zugestimmt. Das sagte am Freitag Andreas Bühl von der CDU.

Mehr zu diesen Thema finden Sie in den Link unter diesen Beitag.
TA-Artikel Bühl sieht bei Rennsteigshuttle Freistaat ganz klar in der Pflicht

Berlin

Mut zur Brücke (Meldung vom: 10.03.2017)

Die BVG testet auch in diesem Jahr umweltfreundliche Antriebstechnologien im Busbereich.Seit dem heutigen Montag fährt der erste von mehreren Test-Bussen mit Erdgasantrieb auf der Linie 140. Für rund zwei Wochen ist der Bus
des Typs Citaro NGT von Mercedes jeweils montags bis freitags von 6 bis
20.30 Uhr zwischen Ostbahnhof und Tempelhof unterwegs. Voraussichtlich im
März folgt auf der gleichen Linie ein Test mit einem Bus von MAN. Mit weiteren
Herstellern steht die BVG bereits in Kontakt.

Alle Fahrzeugbauer stellen ihre Busse mit CNG-Antrieb und Euro-6-
Abgasnorm für die Tests kostenlos zur Verfügung. CNG steht für „Compressed
Natural Gas“. Die Fahrzeuge sind leiser als Dieselbusse und verursachen
keine Stickoxid- und Feinstaubemissionen.
„Es geht bei den Tests um die Frage, ob der CNG-Antrieb für die BVG eine
geeignete Brückentechnologie bis zur Elektrifizierung der Flotte sein kann“,
sagt Torsten Mareck, Bereichsleiter Omnibus der BVG. „Im Mittelpunkt stehen
dabei der Kraftstoffverbrauch, der Betankungsvorgang, die Reichweite und die
Fahreigenschaften der Busse.“

Um verlässliche Vergleichswerte zu ermitteln, kommen alle Busse in einer 12-
Meter-Variante nach Berlin. Auf der Linie 140 fahren sie in „Konkurrenz“ zu
modernen 12-Meter-Dieselbussen, die ebenfalls die aktuell strengste Euro-6-
Abgasnorm erfüllen und ein vergleichbares Gewicht haben. Stationiert werden
die Testfahrzeuge auf dem Betriebshof Cicerostraße. Betankt werden sie in
der Testphase bei der BSR, auf dem nahe gelegenen Betriebsgelände an der
Forckenbeckstraße.

Die BVG hatte bereits von 2008 bis 2013 testweise Erdgas-Fahrzeuge in ihrer
Flotte. „Damals dauerte aber vor allem die Betankung für den anspruchsvollen
Linienalltag in Berlin deutlich zu lange“, sagt Bus-Chef Mareck. „Inzwischen
hat sich die Technik aber auch in diesem Punkt entscheidend weiterentwickelt
und wir sind gespannt, wie sich die modernen Fahrzeuge schlagen.“

Magdeburg

MVB präsentiert neuen Fahrschulwagen und Schienenschleifzug (Meldung vom: 25.02.2017)

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) investiert in ihre Fahrzeugflotte. Zur Verbesserung der Ausbildungsbedingungen neuer Straßenbahnfahrer wurde in Eigenregie ein modernisierter Tatrawagen zum neuen Fahrschulwagen umgebaut. Außerdem wurde ein neuer Schienenschleifzug zur Wartung der Infrastruktur beschafft.

„Der neue Fahrschulwagen ist ein echtes Unikat der MVB. Unsere Mitarbeiter der Abteilung Technik haben nicht nur den Umbau des Straßenbahnwagens zum Fahrschulwagen übernommen, sondern auch die gesamte Planung dafür. Dies ist eine enorme Leistung, wofür ich mich bei allen Projektbeteiligten bedanke“, sagte MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel bei der Präsentation der neuen Fahrzeuge.

Beide Fahrzeuge, der Fahrschulwagen sowie der Schienenschleifzug, sind modernisierte und umgebaute Straßenbahnen der Bauart Tatra T6A2, die ursprünglich in Berlin im Fahrgasteinsatz waren. Sie ähneln den als Reserve genutzten Tatra-Fahrzeugen der MVB, haben jedoch eine moderne Fahrzeugsteuerung.

Neuer Fahrschulwagen ist MVB-Eigenentwicklung

„Den Umbau des Fahrschulwagens haben unsere Mitarbeiter in nur knapp zwei Jahren eigenständig bewältigt. Herausgekommen ist ein deutschlandweit einzigartiges Fahrzeug zur Schulung angehender Straßenbahnfahrer“, erklärt Frank Rathsack, Abteilungsleiter Technik. Mit dem neuen Fahrzeug soll die Ausbildung der Straßenbahnfahrer effektiver gestaltet werden.

Betriebsleiter und Abteilungsleiter Verkehrsplanung Andreas Busch, verantwortlich für die Fahrerausbildung im Unternehmen, erläutert dazu: „Der neue Fahrschulwagen hat ähnliche Fahreigenschaften wie unsere Niederflurbahnen, die wir im Linienverkehr einsetzen. Angehende Straßenbahnfahrer erlernen so besser und effektiver das Fahren einer Straßenbahn. Die Niederflurbahnen werden im Liniendienst für unsere Fahrgäste benötigt und sollten so wenig wie möglich für die Fahrerausbildung genutzt werden.“

Der Fahrerarbeitsplatz und die Bedienung des Fahrschulwagens ist dem der in Magdeburg eingesetzten Niederflurbahnen nachempfunden. Dafür musste die gesamte Elektronik umgebaut werden. Dabei wurden ca. 10 Kilometer Kabel neuverlegt. Das Fahren und Bremsen des Zuges erfolgt über einen Handhebel statt wie im alten Fahrschulwagen über Fußpedale.

Mit dem neuen Fahrschulwagen hat der Fahrlehrer auch die Möglichkeit, Störungen zu simulieren, auf die der Fahrschüler reagieren muss. Über ein spezielles Störpult können beispielsweise Brems- und Türdefekte simuliert werden.

Der Umbau des Fahrschulwagens durch die MVB erfolgte in knapp zwei Jahren. Investiert wurden, inklusive Arbeitsaufwand, ca. 100.000 Euro.

Gefördert wurde das Projekt mit über 50.000 Euro aus ÖPNV-Mitteln des Landes, die die Stadt verwaltet. Besonderer Dank gilt daher auch der Landeshauptstadt Magdeburg für die finanzielle Unterstützung.



Neuer Schienenschleifzug einzigartig in Deutschland

„Der neue Schienenschleifzug sorgt dafür, dass Magdeburgs Schienen leise sind“, sagt Frank Rathsack bei der Präsentation.

Der Schienenschleifzug besteht aus zwei Tatrawagen, die Heck-an-Heck gekuppelt zum Einsatz kommen werden. „Diese Variante ist deutschlandweit einzigartig. Die Effektivität des Schienenschleifens wird damit deutlich gesteigert“, so Bernd Eberhard, Bereichsleiter Werkstätten und Fahrzeugtechnik. Die beiden Fahrzeuge können auf einem Abschnitt mehrmals hin und her fahren. Somit werden lange Umwegefahrten vermieden.

Der orange Zug kommt vor allem nachts zum Einsatz, wenn der normale Straßenbahnverkehr ruht. Durch die unterm Wagen angebrachten Schleifsteine werden die Schienen geschliffen, damit mögliche Lärmemissionen reduziert werden. Unebenheiten führen nämlich zu Vibrationen in den Fahrwerken der Straßenbahnen, die als Rattern und Scheppern hörbar sein können. Dies soll verhindert werden.

Eingebaute Wassertanks im Wagen sorgen dafür, dass ein Nebel während des Schleifens versprüht wird, sodass die Staubbelastung für die Umwelt minimiert wird. Magnete fangen zudem die abgeschliffenen Späne der Schienen auf.

Der neue Schienenschleifzug der MVB kann aber noch mehr. Eine Schienenkopfschmieranlage sorgt dafür, dass das Quietschen zwischen Radreifen der Straßenbahn und Schiene minimiert wird. Diese Anlage ist erstmals in Magdeburg im Einsatz.

Der Arbeitszug soll außerdem zur Kontrolle der Oberleitung der Straßenbahn eingesetzt werden. Ein mit Kamera ausgestatteter Fahrdrahtbeobachtungsplatz wurde eigens dafür integriert.

Der Umbau erfolgte nach den Vorgaben der MVB durch die Firma FWM - Fahrzeugwerke Miraustraße GmbH in Hennigsdorf von März 2015 bis Januar 2017. Die Zulassung des Schienenschleifzuges für den Verkehr durch die technische Aufsichtsbehörde ist für März 2017 vorgesehen. Die MVB investierte ca. 800.000 Euro in die Umrüstung der beiden Fahrzeuge.

Technische Details:

Straßenbahnwagen T6A2

Umbau zum Fahrschulwagen und Schienenschleifzug

Hersteller:CKD Prag

Baujahr:1989

Modernisierung:1995 durch Siemens und MGB

Umbau:2015-2017

Spurweite:1435 mm

Länge:14,5 m

Breite:2,2 m

Steuerungsart:Thyristorsteuerung TV3

Gotha

Vergabekammer rügt RVG (Meldung vom: 18.02.2017)

Die Thüringer Vergabekammer rügt die RVG, mehr erfahren Sie in diesen MDR Artikel
Vergabekammer rügt RVG

Leipzig

LVB stellt ihren XL vor (Meldung vom: 12.02.2017)

Die Leipziger Verkehrsbetriebe haben am 11. Februar 2017 vor dem Haupteingang des Messegländes ihre neue Straßenbahn XL vorgestellt.

Neben der Vorstandsvorsitzenden der Firma Solaris, Solange Olszewska, waren auch der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, Dr. Norbert Menke, Sprecher der Geschäftsführung Leipziger Gruppe, Volkmar Müller, Geschäftsführer Leipziger Gruppe,
Ulf Middelberg, Geschäftsführer Leipziger Verkehrsbetriebe, Michael Halberstadt, Arbeitsdirektor der Leipziger Verkehrsbetriebe.


Gruppenbild vor der noch verhängten Straßenbahn.


Gruppenbild vor der noch verhängten Straßenbahn.

Nach Öffnen der Vorhänge wurden drei Kinder ausgzeichnet, die an einem Malwettbewerb teilgenommen hatten.

Danach wurde die Bahn zur Besichtigung freigegeben.


Blick auf eine Sitzgruppe: Links im Bild ein Mutter-Kind-Sitz, rechts der klassische Doppelsitz


Blick auf eine weitere Sitzgruppe: Diesmal zwei Mutter-Kind-Sitze.

Die Bahn kann noch bis zum 19. Februar 2017 vor dem Haupteingang des Messegeländes besichtigt werden. Im Fahrgastverkehr wird diese voraussichtlich im Sommer sein, wenn alle Abnahmen und die Zulassung des Fahrzeuges vorliegt.

Eingesetzt werden soll diese nach Auskunft der LVB auf den Linien 4 und 10.

Wir werden die neue Bahn noch etwas ausführlicher in einem Bericht vorstellen. Bis dahin bitten wir Sie um Geduld.


Blick auf die Stehplatzanlehnpolster.


Sitzgruppe aus Doppelsitzen in Fahrtrichtung

Halle(Saale)

Anpassungen im Busverkehr - HAVAG reagiert auf Kundenwünsche (Meldung vom: 10.02.2017)

Ab nächster Woche werden im Busverkehr Fahrzeiten auf der Buslinie 22, der Schulbuslinie 34 und die Linienführung auf der Linie 43 geringfügig angepasst. Damit reagiert die Hallesche Verkehrs-AG, ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, auf Kundenwünsche. Die Fahrgäste werden unter anderem per Aushang an den Haltestellen über die Änderungen informiert.

Auf Kundenwünsche reagiert die HAVAG mit Fahrzeitenänderungen auf der Buslinie 22 ab Montag, 13. Februar. Die Abfahrtzeit der Linie verschiebt sich ab der Haltestelle Kröllwitz um eine Minute, um eine längere Übergangszeit der Buslinien 21 und 22 an der Haltestelle Blumenau zu gewährleisten.

Nach den Winterferien wird auf der Schulbuslinie 34 eine Fahrplananpassung vorgenommen. Die Linie 34 fährt ab Dienstag, 14. Februar, ab Heide-Universitätsklinikum zur Haltestelle Kastanienallee statt 6.50 Uhr dann 6.46 Uhr und damit vier Minuten früher. Dies ist notwendig, um Anschlussbeziehungen zu gewährleisten. Die Schüler werden über Handzettel in der Schule bzw. vom Busfahrer informiert, außerdem läuft am Montag davor (erster Schultag nach Winterferien) eine Bandansage in dem Schulbus. Eltern werden gebeten, ihre Kinder darüber zu informieren, damit diese ab Dienstag pünktlich an der Haltestelle stehen.

Die Buslinie 43 wird ab Montag, 13. Februar, zwischen 17.13 Uhr und 19.13 Uhr montags bis freitags, aufgrund von Kundenwünschen bis zur Haltestelle Robert-Koch-Straße verlängert. Damit wird ein besserer Übergang zu den Straßenbahnlinien in der Beesener Straße gewährleistet.

Magdeburg

Linie 8 verkehrt weiterhin nicht (Meldung vom: 09.02.2017)

Die Straßenbahnlinie 8 der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) ist auch in der kommenden Woche nicht im Einsatz. Grund ist die anhaltende Grippewelle bei der MVB.

Die Grippe- und Erkältungswelle ist weiterhin sehr stark in der Belegschaft der MVB zu spüren. Der Krankenstand im Fahrdienst liegt immer noch konstant bei ca. 20 % und ist damit doppelt so hoch, wie sonst üblich.

Da aber auch Aushilfskräfte, wie etwa studentische Straßenbahnfahrer und Angestellte aus der Verwaltung, erkrankt sind, können nicht alle planmäßig vorgesehenen Fahrten stattfinden.

Aus diesem Grund ist die Verstärkerlinie 8, die eigentlich montags bis freitags im 20-Minuten-Takt die anderen Straßenbahnlinien verstärkt, auch in der kommenden Woche mit einer Ausnahme nicht im Einsatz. Frühmorgens wird es jeweils eine Fahrt pro Richtung auf der Linie 8 geben, um den Schülerverkehr zu entspannen.

Fahrgäste nutzen bitte die weiterhin alle 10 Minuten parallel fahrenden Straßenbahnlinien 1, 2, 6, 9 und 10.

Mit der Einstellung der Linie 8 sollen die Fahrten auf allen anderen Straßenbahn- und Buslinien sichergestellt werden, so dass es keine weiteren Einschränkungen geben soll.

Die MVB bittet um Verständnis bei allen Fahrgästen. Sollte sich in der nächsten Woche der Krankenstand entspannen, wird operativ über eine Wiederinbetriebnahme der Linie 8 entschieden.



Fahrplan Linie 8 ab Montag, 13. Februar:

Jeweils eine Fahrt:

Ab Neustädter See Richtung Buckau: 6.41 Uhr

Ab Buckau Richtung Neustädter See: 7.24 Uhr

Erfurt/Eisenach

Ausbau Eisenbahnstrecke Erfurt—Eisenach (Meldung vom: 07.02.2017)

Um den neuen ICE-Knoten Erfurt ab Ende 2017 in das Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Bahn zu integrieren, wird die Strecke zwischen Erfurt und Eisenach für eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h ausgebaut. Dabei werden unter anderem Gleise und Weichen erneuert sowie Oberleitungs- und Signalanlagen angepasst. Insgesamt werden 17 Weichen erneuert, zirka 16.000 Meter Gleis und rund 14.400 Tonnen Schotter verbaut, rund 3.700 Meter Lärmschutzwände errichtet und der Bahnhof Fröttstädt barrierefrei ausgebaut.

Weiter erfolgen Anpassungsmaßnahmen an den Straßenüberführungen in Seebergen und Fröttstädt, Arbeiten an der Oberleitung (im Zusammenhang mit dem Gleis- und Weichenumbau) sowie die Beseitigung des letzten Bahnüberganges in Schöna. Außerdem wird die Strecke komplett mit dem Europäischen Zugsicherungs- und Steuerungssystem ETCS ausgestattet. Dafür ist der Einbau von 815 Balisen notwendig.

Aus diesem Grund steht im Zeitraum 11. Februar bis 16. Juni baubedingt nur ein Gleis für den Zugverkehr zur Verfügung, was im Fern- und Regionalverkehr umfangreiche Fahrplanänderungen zur Folge hat. Die Fahrplanänderungen sind bereits in den Reiseauskunftssystemen eingepflegt und abrufbar.

Fahrplanänderungen im Fernverkehr:

Die Züge der ICE-Linie Wiesbaden—Frankfurt (Main)—Erfurt—Leipzig—Dresden sind baubedingt teilweise bis zu 25 Minuten länger unterwegs, haben geänderte Abfahrtszeiten und fahren wegen der Bauarbeiten im Knoten Frankfurt (Main) bis zum 17. April verstärkt über Frankfurt Süd statt Frankfurt Hauptbahnhof. Wegen der teilweisen Reisezeitverlängerungen können vom 11. März bis 22. Mai die IC-Züge in Leipzig von/nach Dresden nicht erreicht werden (zweistündlich umsteigefreie ICE-Verbindungen nach Dresden bleiben). Der Halt in Eisenach erfolgt auf dieser ICE-Linie teilweise nur zweistündlich. In den anderen Stunden bestehen langsamere Verbindungen (u.a Nahverkehr).

Die ICE-Sprinter Berlin—Halle (Saale)—Erfurt—Frankfurt (Main) fahren teilweise in geänderten Fahrzeiten und müssen zeitweise zwischen Erfurt und Frankfurt (Main) ausfallen.

Für die IC-Züge Köln/Düsseldorf/Frankfurt (Main)—Erfurt—Halle (Saale)/ Leipzig/Berlin wurden die Fahrpläne ebenfalls baubedingt angepasst. Die Züge werden teilweise über Nordhausen—Sangerhausen umgeleitet. Dabei entfallen die Halte in Naumburg (Saale), Weimar, Erfurt, Eisenach, Gotha und Bebra.

Fernreisende beachten bitte, dass es infolge kurzfristiger Bautätigkeiten sowie Baumaßnahmen an anderer Stelle im ICE/IC-Netz zu weiteren temporären Anpassungen im Fernverkehr kommt.

Fahrplanänderungen im Nahverkehr:

RE 1/RE 3 Göttingen—Erfurt—Gera—Elsterberg/Altenberg/Glauchau:
Auf den Linien kommt es zu Fahrplananpassungen. Vom 19. April bis 16. Juni halten die meisten Züge der RE 1 nicht in Gotha, sondern in Gotha Ost.

RB 48 Fröttstädt—Friedrichroda: Auf der Linie kommt es zu Fahrplananpassungen mit bis 30 Minuten früheren Abfahrtszeiten.

Fahrplanänderungen gibt es auch bei Abellio auf den Linien RB 20 Eisenach—Halle (Saale).

Die Deutsche Bahn empfiehlt den Reisenden sich vor Antritt der Reise über ihre Reiseverbindung zu informieren und gegebenenfalls alternative Angebote bzw. wegen der längeren Fahrzeiten frühere Verbindungen zu nutzen.

Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, unter der Service-Nummer der Deutschen Bahn:
0180 6 99 66 33* sowie im MDR auf Texttafel 739, im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft, www.deutschebahn.com/bauinfos und www.abellio-mitteldeutschland.de.
* 20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Magdeburg

Linie 8 verkehrt nicht in den Winterferien (Meldung vom: 03.02.2017)

Die Grippewelle macht auch vor den Verkehrsbetrieben keinen Halt. „Wir merken spürbar die Auswirkungen der aktuellen Grippewelle. In nahezu allen Bereichen, ob Verwaltung, Fahrdienst oder Technik fehlen bei uns derzeit krankheitsbedingt Kollegen“, sagt MVB-Geschäftsführerin Birgit Münster-Rendel.

Auch im Fahrdienst ist der Krankenstand mit ca. 20 Prozent seit dem Januar anhaltend sehr hoch - jeder fünfte Fahrer fehlt. „Bisher konnten wir das dank unserer vielen Neueinstellungen gut kompensieren und hatten keine personalbedingten Ausfälle im Linienverkehr zu verzeichnen. Doch nun beginnen in der nächsten Woche die Schulferien. Dann haben auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen Anspruch darauf, sich im Urlaub zu erholen“, berichtet die Geschäftsführerin weiter. Damit sind sowohl urlaubs-, als auch krankheitsbedingt mehr Arbeitnehmer abwesend, als üblich.

Daher ist in der gesamten nächsten Woche die Verstärkerlinie 8 zwischen Neustädter See und Buckau nicht im Einsatz. Diese Linie, die sonst montags bis freitags zwischen 7 und 17 Uhr alle 20 Minuten verkehrt, fährt parallel zu anderen Linien, um vor allem Schülerverkehre schultern zu können. „Daher ist es verschmerzbar, diese Linie einzustellen. Wir bitten unsere Fahrgäste mit Zielen Neustädter See oder Buckau die parallel fahrenden Linien 2 und 9 zu nutzen“, so Birgit Münster-Rendel.

Mit der Streichung der Linie 8 sollen auch krankheitsbedingte Ausfälle auf anderen Linien vermieden werden und somit ein verlässlicher und fahrplantreuer Verkehr angeboten werden.

Die Linie 8 ist vom 6. bis 10. Februar nicht im Einsatz.

Dresden

Ein Tatra kämpft gegen den Schnee (Meldung vom: 01.02.2017)

Gestern Abend brachte der MDR Sachsenspiegel einen Beitrag über den Winterdienst der DVB.
Eine Tatrabahn kämpft gegen den Schnee

Erfurt

Mehr Komfort in den neuen EVAG-Bussen (Meldung vom: 26.01.2017)

Die EVAG hat fünf neue Busse der Marke MAN angeschafft, um alte Fahrzeuge zu ersetzen. Eingesetzt werden sie im Stadt- und Vorortverkehr. Auf einer Länge von 12 Metern bieten die Fahrzeuge Platz für zwei Rollstuhlfahrer sowie 33 Sitz- und 49 Stehplätze. Jeder Bus wird mit einem Dieselmotor mit 320 PS angetrieben.

Die neuen Busse zeichnen sich durch einen guten Komfort aus. Es gibt ausreichend Platz für Familien mit Kinderwagen oder Personen mit Einkaufstrolleys. Alle Busse sind klimatisiert und verfügen über hochauflösende Info-Bildschirme im Wageninneren. Und die LED-Anzeigen des Fahrzieles an der Außenfront sind besonders gut ablesbar.

Aber auch an die Umwelt ist gedacht: „Die Fahrzeuge verfügen über die modernste Euro 6 Norm. Dadurch sind die Busse nicht nur schadstoffarm, sondern gleichzeitig sehr leise“, sagt Uwe Schmid, Leiter Key Account Management Bus bei der MAN Truck & Bus Deutschland GmbH.
Eine weitere Neuerung weisen die Türen im hinteren Teil der Busse auf. Die sogenannten Schwenkschiebetüren ermöglichen einen besseren Einstieg, insbesondere für Rollstuhlfahrer. EVAG-Vorstand Myriam Berg zeigte sich erfreut über die neuen Busse: „Die Busse sind niederflurig und verfügen zusätzlich über eine Klapprampe für Rollstuhlfahrer. Damit haben wir einen weiteren Schritt hin zur barrierefreien Mobilität getan. Als modernes Nahverkehrsunternehmen für Erfurt liegt uns das sehr am Herzen.“
Für die fünf Busse wurden rund 1,2 Mio. Euro investiert. 140.000 Euro davon stammen aus Fördermitteln des Freistaates Thüringen. Die Linienbusflotte der EVAG besteht aus insgesamt 59 Bussen.



Erfurt

Fahrgastzahlen steigen (Meldung vom: 24.01.2017)

Die EVAG freut sich im Jahre 2016 51,1 Millionen Fahrgäste befördern zu dürfen. Das sind, auf die letzten fünf Jahre gerechnet, 4% mehr Fahrgäste.
Im Durchschnitt sind montags-freitags 145.000 Fahrgäste unterwegs, also etwa 5.000 mehr pro Tag als in den Vorjahren.

Die Gründe liegen zum Einen darin, dass Erfurt immer weiter wächst. Zwischen 2012 und 2016 stieg die Einwohnerzahl um 3,8 Prozent auf 211.590 Erfurter. Zum Anderen kommt aber auch der 10-Minuten-Takt gut bei den Erfurtern an. „Die Fahrzeiten kann man sich nicht nur gut merken, man hat auch die Gewissheit, dass zur Hauptverkehrszeit alle zehn Minuten eine Straßenbahn kommt. Und auch die Verbesserung der Anschlüsse an andere Stadtbahn- oder Bus-Linien bzw. andere Verkehrsmittel sorgen für mehr Attraktivität des Nahverkehrs. Hier wollen wir die Angebote auch zukünftig im Interesse unserer Fahrgäste noch weiter optimieren“, sagt Myriam Berg.

Positiv entwickelt haben sich auch die Abo-Zahlen. So wurde im November 2016 bei den Abonnenten die 20.000er-Marke geknackt. Seit 2015 gibt es differenzierte Angebote für verschiedene Zielgruppen. Beim Abo Plus können ab 18 Uhr ein Erwachsener und zwei Kinder bis 14 Jahre mitgenommen werden. Das Abo Mobil65 richtet sich an Fahrgäste ab 65 Jahren und ermöglicht Fahrten im gesamten Verkehrsverbund Mittelthüringen. „Das kommt bei den Fahrgästen sehr gut an“, freut sich Myriam Berg.

Quelle: Pressemitteilung Stadtwerke Erfurt, 24.1.2016

Potsdam

Übergabe des ersten grundinstandgesetzten Tatra-Straßenbahnzuges an die ViP (Meldung vom: 18.01.2017)

Der erste von sechs grundinstandgesetzten Tatra-Straßenbahnzügen wurde heute im Beisein des ViP-Aufsichtsratsvorsitzenden, Bürgermeister Burkhard Exner, der Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, Birgit Müller, des Stadtwerke-Geschäftsführers, Dr. Christian Erdmann, des technischen Geschäftsführers der ViP, Oliver Glaser, des kaufmännischen Geschäftsführers der ViP, Martin Grießner, feierlich zurück in Potsdam begrüßt und durch den Bereichsleiter Straßenbahn der Prager Verkehrsbetriebe, Herrn Slunečko, übergeben.

„Rund 3,6 Millionen Euro werden in diese Fahrzeugsanierung investiert. Der Weiterbetrieb der Tatras ist nötig, da die Zahl der Fahrgäste stark angestiegen ist und wir darauf mit dem Einsatz von mehr Fahrzeugen gerade als Verstärkung im Berufsverkehr und bei Sondervorhaben reagieren müssen.“ so Burkhard Exner. Den Zuschlag für die Grundinstandsetzung der 12 Fahrzeuge erhielt im Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung die Hauptwerkstatt der Prager Verkehrsbetriebe. Die erste Doppeltraktion verließ Anfang Mai 2016 die ViP in Richtung Prag. Im Abstand von ca. 1,5 bis 2 Monaten folgten und folgen die nächsten Einheiten. Die Grundinstandsetzung aller Fahrzeuge soll Mitte 2017 abgeschlossen sein.

Im Zuge der Sanierung wurden die Fahrzeuge in Prag komplett zerlegt. Die Wagenkästen wurden in weiteren Arbeitsschritten sandgestrahlt, repariert, konserviert und neu lackiert. Weitere Baugruppen wurden aufgearbeitet, z. B. Türen, Inneneinrichtung und Kupplungen. Der so reparierte Wagen erhielt eine neue Farbgebung und neue Fußböden. Im Wageninnern werden die Lackierung der Haltestangen vereinheitlicht sowie die aus Combino und Variobahn bekannten Markierungen für Sehbehinderte angebracht. Zudem gibt es im Inneren neue Haltestellen-Anzeigen. Für eine Erhöhung der Sicherheit sorgen künftig das Tagfahrlicht und ein optisches Abfahrtssignal. Türöffner und Haltewunschtaster befinden sich jetzt auf beiden Seiten der Türen. Es handelt sich dabei um drucklos arbeitende kapazitive Taster. Die Türen öffnen jetzt auch automatisch, wenn einer der Haltewunschtaster im Wageninnern gedrückt wurde.

Die Aufarbeitung der Drehgestelle, der Fahr- und Bremsschalter sowie der elektronischen Fahr- und Bremssteuerung erfolgte in den ViP-eigenen Werkstätten in Potsdam. In Eigenregie wurden auch bereits im Vorfeld die Fahrtzielanzeiger ausgetauscht. Dabei kommen nun LED-Anzeigen statt der bisher üblichen Rollbandanzeigen zum Einsatz, die den Fahrgästen klarer das Ziel der Fahrt als auch Streckenhinweise anzeigen.

„Mit einer parallel zur Grundinstandsetzung stattfindenden Hauptuntersuchung, werden die zwölf Wagen für acht weitere Jahre oder 500.000 Kilometer im Linienverkehr ertüchtigt.“, sagte Oliver Glaser. Aufgrund der fehlenden Barrierefreiheit sollen die Tatras, wie auch in vielen anderen Städten, vorrangig im Berufsverkehr oder für Sonderverkehre eingesetzt werden. In den Fahrplänen der ViP werden die Kurse gesondert ausgewiesen. Weltweit befinden sich noch rund 700 Fahrzeuge vom Typ KT4D im Einsatz und bilden noch vielerorts das Rückgrat des Nahverkehrs.


Übergabe der ersten grundinstandgesetzten Tatra KT4D durch die Vertreter der Prager Verkehrsbetriebe, Herrn Marcin und Herrn Slunečko, an den Potsdamer Bürgermeister Burkhard Exner und die ViP-Geschäftsführer Oliver Glaser und Martin Grießner (v.l.n.r.)

Magdeburg

9. Meile der Demokratie, Sonderstraßenbahn unterwegs für ein weltoffenes Magdeburg (Meldung vom: 17.01.2017)

Auch in diesem Jahr ist zur 9. Meile der Demokratie in Magdeburg eine besondere Straßenbahn der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenen Bildung unterwegs. Mit der Bahn soll ein Zeichen gegen Rechts gesetzt werden.

Auf der Straßenbahnfahrt zwischen Alte Neustadt und Buckau - Wasserwerk können sich alle Besucher im Rahmen der Meile der Demokratie aufwärmen, mit anderen Menschen in Kontakt kommen und den öffentlichen Nahverkehr mal von einer ganz anderen Seite kennen lernen. Denn in der Bahn gibt es ein Live-Musikprogramm der Gruppe NorBeat mit Rock- und Pop-Musik. Aus- und Zustieg ist jeweils an den Haltestellen zwischen Domplatz und Opernhaus möglich. Die Fahrt mit dieser Straßenbahn ist kostenlos.

Die Straßenbahn mit der besonderen blauen Beklebung („Hingucken - Denken - Einmischen“) ist am Samstag, den 21. Januar von 12 bis 16 Uhr entlang der Meile der Demokratie auf dem Breiten Weg unterwegs.

Die Bahnen verkehren ab Buckau Wasserwerk von 12:05 bis 15:05 jeweils alle 60 Minuten und erreichen jeweils zur Minute 30 die Haltestelle Alte Neustadt. Ab dort geht es dann zur Minute 35 von 12:35 bis 15:35 Uhr wieder zurück.

Erfurt

Neujahrsgrüße (Meldung vom: 01.01.2017)

Das Team von Nahverkehr-Mitteldeutschland wünscht allen Fans und Besuchern unsere Webseite ein gesundes neues Jahr 2017. Das NVMD-Team

Sachsen-Anhalt

Eisenbahnstrecke zwischen Peißen und Hohenthurm wird ab 27. Dezember 2016 erneuert (Meldung vom: 23.12.2016)

Fahrplanänderungen und Ersatzverkehr auf der Strecke Halle (Saale) Hbf–Landsberg (b. Halle/Saale)vom 27. Dezember 2016 bis 17. April 2017

Die Deutsche Bahn erneuert den Streckenabschnitt zwischen Peißen und Hohenthurm (Eisenbahnstrecke Halle–Bitterfeld) vom 27. Dezember 2016 bis Mai 2017.

Aufgrund dieser Bauarbeiten kommt es vom 27. Dezember 2016 bis 17. April 2017 (jeweils ganztägig) zu folgenden Fahrplanänderungen und Ersatzverkehren:

Die ICE-Züge der Linie 15 Berlin–Halle–Erfurt–Frankfurt (Main) werden über Delitzsch Güterbahnhof umgeleitet.

Die Züge der Linie RB 80 Halle–Dessau/Lutherstadt Wittenberg–Bitterfeld–Jüterbog werden zwischen Halle (Saale) Hbf und Landsberg (b. Halle/Saale) durch Busse ersetzt.

Die Züge von Abellio der Linien RE 9 Bitterfeld–Halle–Kassel Hbf, RE 19 Bitterfeld–Halle–Leinefelde und RB 59 Bitterfeld–Halle–Sangerhausen werden zwischen Halle (Saale) Hbf–Landsberg (b. Halle/Saale) durch Busse ersetzt.

In den Tagesrandlagen (20.30 Uhr bis 8.15 Uhr) werden einige Züge zwischen Bitterfeld und Halle (Saale) Hbf umgeleitet. Die planmäßigen Zwischenhalte entfallen. Als Ersatz von/zu den ausfallenden Halten fahren einige Busse zwischen Bitterfeld und Halle (Saale) Hbf. Außerdem fahren tagsüber von 5.15 Uhr bis 21.15 Uhr zwischen Bitterfeld und Halle (Saale) Hbf stündlich zusätzliche Direktbusse ohne Zwischenhalt.

Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden, alle Fahrplanänderungen sowie die längeren Fahrzeiten des Ersatzverkehrs bei der Reiseplanung zu berücksichtigen. Gegebenenfalls ist es sinnvoll, frühere Verbindungen zu nutzen, um Anschlusszüge zu erreichen. Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen sowie die Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen sind im Ersatzverkehr nur eingeschränkt möglich.

Bedingt durch den Einsatz von Gleisbaufahrzeugen sind auftretende Lärmbelästigungen leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn bittet Reisende und Anwohner um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.

Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, bei der Service-Nummer der Bahn: 0180 6 99 66 33* sowie im MDR auf Texttafel 737 und im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft, www.bahn.de/bauarbeiten und www.abellio-mitteldeutschland.de.

Erfurt

Schwerer Straßenbahnunfall (Meldung vom: 22.12.2016)

Heute Vormittag kam es zu einen schweren Unfall zwischen einer Straßenbahn der Linie 3 und einen PKW in Bereich Haarbergstraße (nähe Kath.Krankenhaus).

Straßenbahnunfall in Erfurt

Leipzig

XL Straßenbahn erreicht Leipzig (Meldung vom: 21.12.2016)

Am Mittwoch, 21. Dezember 2016, wurde die erste XL-Straßenbahn des Herstellers Solaris im Technischen Zentrum Heiterblick abgeladen.

Nun erfolgen die üblichen Testfahrten im Netz der LVB und die technische Abnahme der Aufsichtsbehörde. Danach muss noch das Fahrpersonal auf dem neuen Fahrzeug geschult werden.
Alles zusammen wird ca. sechs Monate in Anspruch nehmen.

"Mit der Anlieferung erreichen wir einen zentralen Projektmeilenstein der Investitionsoffensive der Leipziger Verkehrsbetriebe. Für die wachsende Stadt wollen wir damit den öffentlichen Personennahverkehr noch attraktiver machen. Wir sind froh, dass uns der Freistaat mit einer 50 %-Förderung unterstützt", so Ronald Juhrs, Geschäftsführer Technik und Betrieb der Leipziger Verkehrsbetriebe.


Blick auf die Hauptwerkstatt im Technischen Zentrum Heiterblick mit der XL und den neuen Gelenkbusse

Die Verkehrsbetriebe hatten 2015 einen Vertrag mit Solaris Bus & Coach zur Lieferung 41 neuer Straßenbahnen unterschrieben. Mit der Vertragsunterzeichnung wurden verbindlich fünf Fahrzeuge bestellt. Außerdem sieht der Vertrag Optionen für weitere 36 Fahrzeuge vor. Das komplette Beschaffungsprogramm ist bis 2020 geplant. Das neue Fahrzeug hat bei einer Breite von 2,3 Metern und einer Länge von ca. 38 Metern ähnlich wie die zuletzt beschafften XXL-Bahnen einen Niederfluranteil von 65 Prozent. Mit Platz für bis zu 220 Fahrgäste wurde das Fahrzeug auf den Bedarf der wachsenden Stadt Leipzig angepasst und somit neu konzipiert.

Am Tag der Anlieferung präsentierten die Verkehrsbetriebe auch die ersten neuen Gelenkbusse für Leipzig. Insgesamt haben die Verkehrsbetriebe 14 dieser 18 Meter langen Gelenkbusse bestellt. Der von renommierten Fachjournalisten ausgezeichnete "Bus of the year 2017" bietet Platz für 150 Fahrgäste und ist zu 100 % niederflurig und hat zwei großzügige Multifunktionsflächen für Rollstühle und Kinderwagen.

Lutherstadt Wittenberg

Eröffnung (Meldung vom: 10.12.2016)

Am 9. Dezember 2016 wurde nach 18 Monaten Bauzeit das neue Bahnhofsgebäude in Luthertstadt Wittenberg eröffnet.

Der Grüne Bahnhof ist auf eine ressourcenschonende Energieerzeugung ausgerichtet. Dazu kommen verschiedene Elemente zum Einsatz: Ein Gründach verbessert das Mikroklima und verzögert den Ablauf des Regenwassers. Das gesammelte Regenwasser wird anschließend im Gebäude für die Wasserversorgung der Toiletten wiederverwendet. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach versorgt das Gebäude CO₂-frei mit Strom. Mit Hilfe von Erdwärme übernimmt eine Geothermie-Anlage die Beheizung und Kühlung des Grünen Bahnhofs. Effiziente LED-Leuchten und ein hoher Tageslichtanteil sorgen für lichtdurchflutete Räume. Ein zentraler, offener Wartebereich mit WLAN-Hotspot in der Empfangshalle ermöglicht den Reisenden einen angenehmen Aufenthalt. Bequeme Sitzmöbel bieten Lademöglichkeiten für Elektrogeräte wie zum Beispiel Mobiltelefone.

Weitere Inforamtionen zum Thema Grüner Bahnhof finden Sie unter www.deutschebahn.com/gruenerbahnhof.


Ronald Pofalla
Vorstand Wirtschaft, Recht und Regulierung Deutsche Bahn AG


Dr. Reiner Hasselhoff
Ministerpräsident Sachsen-Anhalt

Ein paar Informationen zum Grünen Bahnhof in Lutherstadt Wittenberg:
Baukosten inklusive Abriss des alten Bahnhofs: 6 Millionen Euro
Größe Hallen und Wartebereich ohne Flure: 168 m²
Sitzplätze im Wartebereich mit Stromanschluss: 24
Anzahl behindertengerechte WCs: 2
Länge, Breite und Höhe: 48 m x 21 m x 11 m

Auch das Bahnhofsumfeld wird umgebaut.
Das Zeltdach wurde erhalten, die Container und die Toilettenanlage wird entfernt.


Torsten Zugehör
Oberbürgermeister der Stadt Lutherstadt Wittenberg


Von links nach rechts:
Martin Luther, Katharina von Bora, Dr. Reiner Haselhoff, Torsten Zugehör

Nach den Reden zur Eröffnung schritten alle zur feierlichen Enthüllung des Bahnhofsschildes.

Am 28. Mai 2017 findet auf den Elbwiesen der Festgottestdienst des Kirchentages statt.
Darüber werden wir hier und auf unserer Facebookseite informieren.


Enthüllung des Bahnhofsschildes.


Der Blick von der Straßenseite.

Jena

Was ändert sich zum Fahrplanwechsel 11. Dezember? (Meldung vom: 07.12.2016)

Der Fahrplanwechsel beim Verkehrsverbund Mittelthüringen und damit auch für Jena und die Region steht an. Am Sonntag, 11. Dezember, tritt der neue Fahrplan 2016/2017 in Kraft. Für all diejenigen, die in Jena beziehungsweise der Tarifzone 30 täglich mit Bus und Bahn unterwegs sind, die wichtigsten Änderungen zum diesjährigen Fahrplanwechsel im Überblick:

Straßenbahn
Die Linien 1, 4 und 5 fahren montags bis freitags zwischen 4 Uhr und 6 Uhr besser abgestimmt auf ihre Anschluss-Linien in einem 20-Minuten-Takt, nicht wie bisher im 15-Minuten-Takt.

Die Linie 35 wurde so geändert, dass die Anschlüsse besser zu den Ankünften und Abfahrten der Züge am Bahnhof Göschwitz passen.

Bus
Die größten Änderungen gibt es entlang der bisherigen Bus-Linie 17 (Busbahnhof – Kunitz). Das Fahrplanangebot zwischen dem Regionalverkehr der JES Verkehrsgesellschaft und dem Jenaer Nahverkehr wurde so aufeinander abgestimmt, dass Kunitz regelmäßiger an das Stadtzentrum angebunden ist. Auch wird es mehr Fahrten von Kunitz in Richtung Zwätzen/Dornburger Straße geben. Die Fahrten werden als Linien 43 und 431 im Fahrplanbuch stehen und verlaufen zusätzlich über Dornburger Straße, Naumburger Straße, Erich-Kuithan-Straße sowie Löbstedt nach Kunitz (Linie 431). Alle Fahrten beginnen und enden auf dem Busbahnhof, Steig 4.
Darüber hinaus gab es geringfügige Fahrplananpassungen bei den Linien 11, 14, 18 und 48.
Das neue Fahrplanbuch ist erhältlich für 1,50 Euro im Serrvicebüro des Jenaer Nahverkehrs in der Holzmarkt-Passage.

PN:Jenaer Nahverkehr GmbH

Erfurt

Mit der EVAG stressfrei in den Advent (Meldung vom: 22.11.2016)

In der Adventszeit ist es voll in Erfurt. Viele Gäste kommen zum Weihnachtsmarkt oder flanieren durch die Gassen der historischen Altstadt. Damit der Besuch stress- und vor allem staufrei in Erinnerung bleibt, empfiehlt die EVAG allen Besuchern, das Auto am Stadtrand stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Das gesamte Verkehrsangebot der EVAG wurde auf den Besucherandrang abgestimmt. In allen Fahrzeugen liegen Flyer zum Adventsverkehr aus.

Besucher können vom 22. November bis 22. Dezember für nur 9,50 Euro bequem mit dem Auto am Flughafen parken und entspannt mit der Stadtbahn zum Weihnachtsmarkt oder Adventsshopping fahren. Das Kombi-Ticket gilt am Gültigkeitstag als Parkschein und berechtigt fünf Personen an diesem Tag zu beliebig vielen Fahrten mit Bus, Bahn und Stadtbahn in der Tarifzone 10 (Erfurt) bis einschließlich 03:00 Uhr des Folgetages. Für eine entspannte Weiterfahrt mit der Stadtbahn vom Flughafen zum Weihnachtsmarkt erweitert die EVAG ihr Angebot. An den Adventssamstagen verkehrt die Stadtbahn-Linie 4 zwischen 10:00 Uhr und 21:00 Uhr und an den Adventssonntagen von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr alle 15 Minuten ab und bis Bindersleben.

An den Adventssamstagen verkehren alle Stadtbahn-Linien zwischen 9:00 Uhr und 20:00 Uhr sowie an den Adventssonntagen zwischen 11:00 Uhr und 20:00 Uhr im 15-Minuten-Takt. Die Stadtbahn-Linie 5 fährt an den Samstagen von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr weiter bis zur Thüringenhalle.

Weitere Informationen gibt es an den Haltestellen und im Internet unter www.evag-erfurt.de.

Thüringen

Lichterglanz und Advent an der Bergbahn (Meldung vom: 21.11.2016)

Nachdem die Revision vorüber ist, ist die Oberweißbacher Berg- und Schwarzatalbahn bestens für die Advents- und Weihnachtszeit vorbereitet. Ab dem ersten Advent bis zum 6. Januar 2017 erstrahlt die Bergbahn in einem zauberhaften Lichterglanz. Berg- und Talstation sowie die Wagen selbst sind festlich geschmückt, u. a. mit dem bekannten Fröbelstern.

Am 10. und 11. Dezember wird es beim Advent an der Bergbahn besonders weihnachtlich. Traditionell lädt die kleine Bahn am dritten Adventswochenende zu einer Weihnachtsfeier der besonderen Art rund um die Bergbahn ein. Abseits des sonst üblichen vorweihnachtlichen Trubels, können sich Groß und Klein an beiden Tagen ab 13 Uhr im schönen Schwarzatal auf die besinnliche Zeit des Jahres einstimmen.

Der Samstag hält speziell für Kinder eine ganze Reihe Überraschungen bereit. So können gemeinsam in einem alten Güterwagen Fröbelsterne gebastelt und Duftsäckchen befüllt werden. In einem Puppentheater werden Märchen aufgeführt und in der Bergbahn liest die Kinderbuchautorin Samy Jo Larusow aus ihren Büchern. Außerdem treten die Tanzmäuse aus Oberweißbach auf. Sonntag erwartet die Gäste Live-Musik von Sylvia und Laurent und der Brass Band. Sonnabend und Sonntag ist zudem der Weihnachtsmann unterwegs und verteilt Geschenke an die kleinen Bergbahnbesucher.

An beiden Tagen kann man den Weihnachtsmarkt mit den zahlreichen Angeboten regionaler Händler an der Bergstation in Lichtenhain besuchen. Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsbaum ist, der wird hier sicherlich fündig. Selbstverständlich ist auch das Bergbahn-Cabrio im Einsatz und lädt die Besucher zu weihnachtlichen Glühweinfahrten ein. Entlang der Bergbahn erstrahlen zudem die regionaltypischen Holzskulpturen im vorweihnachtlichen Lichterglanz. Auf der Flachstrecke gibt es im Olitätenwagen ein „Kräutererlebnis auf Schienen“. Abschluss und Höhepunkt des Adventswochenendes ist dann das Feuerwerk an der Bergstation in Lichtenhain am Sonntag. Am Haltepunkt in Cursdorf erwartet die Gäste an beiden Tagen ein Winterwunderland, welches zum Verweilen und Schlemmen einlädt.

Mehr zum „Advent an der Bergbahn“ unter www.oberweissbacher-bergbahn.com.

Tipp: Mit dem Bergbahn-Tagesticket kann man beliebig oft mit den Zügen der OBS im Schwarzatal zwischen Rottenbach und Katzhütte sowie mit der historischen Bergbahn (Obstfelderschmiede—Lichtenhain—Cursdorf) fahren und auch den Cabriowagen nutzen. Kinder oder Enkel unter 15 Jahren fahren kostenfrei mit. Wer mit dem Länderticket beispielsweise aus Erfurt, Weimar oder Leipzig anreist, erhält das Bergbahn-Tagesticket für einen um 25 Prozent ermäßigten Preis.


Leipzig

Land fördert den Kauf weiterer Niederflurstraßenbahnen (Meldung vom: 18.11.2016)

Das Land Sachsen hat am 18. November 2016 den Leipzigern Verkehrsbetrieben einen Förderbescheid über 7,3 Millionen Euro erteilt. Mit diesem Geld sollen neue Niederflustraßenbahnen gekauft werden.
Die alten noch in Betrieb befindlichen Tatra-Bahnen werden nach und nach ausgemustert und durch moderne Niederflurfahrzeuge ersetzt. Insgesamt planen die LVB die Anschaffung von 41 neuen Niederflurfahrzeugen.

Der Fahrzeugtyp ist eine Neuentwicklung, der an die spezifischen Anforderungen der Stadt Leipzig angepasst ist und dem Stand der Technik entspricht.
Gefördert werden vom Land Sachsen 50% der förderfähigen Ausgaben. Grundlage für die Förderung des Vorhabens ist die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr über die Gewährung von Fördermitteln im öffentlichen Personennahverkehr (RL-ÖPNV).

Halle (Saale)

Vollsperrung des Eisenbahnknotens (Meldung vom: 17.11.2016)

Wegen Anpassung der Stellwerkssoftware und anderen Arbeiten wird vom 21. November, 21:00 Uhr bis 28. November, 4:00 Uhr der Knoten Halle komplett gesperrt.

Auswirkungen für den Fernverkehr:

Die ICE-Züge der Linie Berlin <> Halle <> Erfurt <> Frankfurt (Main) werden mit zusätzlichem Halt in Bitterfeld umgeleitet und halten nicht in Halle (Saale) Hbf.

Die IC-Züge der Linien 55 Köln <> Dortmund <> Hannover <> Magdeburg <> Halle <> Leipzig <> Dresden und 56 Norddeich/Emden <> Bremen <> Hannover <> Magdeburg <> Halle <> Leipzig/Cottbus werden über Dessau (teilweise zusätzlicher Halt) und Bitterfeld (zusätzlicher Halt) umgeleitet und halten nicht in Köthen und Halle (Saale) Hbf. Zwischen Halle (Saale) Hbf. und Bitterfeld fahren Busse.

Die IC-Züge der Linie Köln <> Düsseldorf <> Erfurt <> Halle <> Berlin werden mit zusätzlichem Halt in Leipzig Hbf. umgeleitet und halten nicht in Halle (Saale) Hbf.

Auswirkungen auf den Nahverkehr:

Züge des S-Bahn- und Regionalverkehrs beginnen und enden während der Zeit der Vollsperrung in Angersdorf, Leipzig/Halle Flughafen, Landsberg (b. Halle/Saale), Merseburg, Köthen/Sachsendorf und Schkeuditz. Dort werden von und nach Halle (Saale) Hbf. Busse pendeln.

S-Bahn:

Die S-Bahnen der Linie S 2 Markkleeberg-Gaschwitz <> Leipzig <> Bitterfeld <> Dessau werden in der Nacht am 23./24. November Leipzig Hbf. und Bitterfeld durch Busse ersetzt

Die S-Bahnen der Linie S 3 Halle-Trotha <> Halle (Saale) Hbf. <> Schkeuditz <> Leipzig Hbf. <> Leipzig-Stötteritz fallen zwischen Halle-Trotha und Schkeuditz aus. Zwischen Halle (Saale) Hbf. und Schkeuditz nutzen Reisende die Ersatzbusse. Hier sind auch Expressbusse im Einsatz, die zwischen Halle (Saale) Hbf. und Schkeuditz ohne Unterwegshalt fahren. zwischen Halle-Trotha und Halle (Saale) Hbf. wird auf die Nutzung der innerstädtischen Verkehrsmittel der Stadt Halle (Saale) verwiesen.

Die S-Bahnen der Linie S 5/S 5x Halle <> Leipzig/Halle Flughafen <> Leipzig Hbf. <> Altenburg <> Zwickau werden zwischen Leipzig/Halle Flughafen und Halle (Saale) Hbf. durch Busse ersetzt.

Bitte beachten: Auch für die planmäßig bis Leipzig/Halle Flughafen fahrende S 5x besteht zusätzlich Anschluss mit dem Ersatzverkehr von und nach Halle (Saale) Hbf. Somit ergeben sich für den Zeitraum der Sperrung halbstündliche Fahrtmöglichkeit im Verlauf der S 5/S 5x.

Die S-Bahnen der Linie S 7 Halle-Nietleben <> Halle (Saale) Hbf. fallen aus. Als Ersatz nutzen Reisende die innerstädtischen Verkehrsmittel der Stadt Halle (Saale).

Regionalexpresse:

Die Züge der Linien HEX 4 Halle <> Halberstadt <> Goslar und HEX 24 Halle <> Aschersleben <> Halberstadt werden zwischen Halle (Saale) Hbf. und Könnern durch Busse ersetzt.

Die Züge der Linien RE 9 Bitterfeld <> Kassel Hbf. und RE 19 Dessau Hbf. <> Leinefelde werden auf den Abschnitten Angersdorf <> Halle (Saale) Hbf. und Halle (Saale) Hbf. <> Landsberg durch Busse ersetzt.

Die Züge der Linie RE 30 Magdeburg <> Halle <> Naumburg werden im Zeitraum vom 21.- 25. November im Abschnitt Merseburg <> Köthen und im Zeitraum vom 26.-27. November im Abschnitt Merseburg <> Sachsendorf durch Busse ersetzt.

Regionalbahnen:

Die Züge der Linie RB 20 Halle <> Eisenach werden zwischen Merseburg und Halle (Saale) Hbf. durch Busse ersetzt.

Die Züge der Linie HEX 47 Halle <> Könnern <> Bernburg werden zwischen Halle (Saale) Hbf. und Wallwitz (Saalekreis) durch Busse ersetzt.
Die Züge der Linie RB 50 Aschersleben <> Dessau werden in den Abendstunden am 23. November zwischen Aschersleben und Güsten durch Busse ersetzt.

Die Züge der Linie RB 75 Eilenburg <> Nordhausen werden auf den Abschnitten Angersdorf <> Halle (Saale) Hbf. und Halle (Saale) Hbf. <> Eilenburg durch Busse ersetzt.

Die Züge der Linie RB 80 Halle <> Dessau/Lutherstadt Wittenberg <> Bitterfeld <> Jüterbog werden zwischen Halle (Saale) Hbf. und Landsberg (b. Halle/Saale) durch Busse ersetzt.

Längere Reisezeiten:
Bei der Reiseplanung bitte die umfassenden Änderungen sowie geänderte Abfahrtsorte der Busse zu berücksichtigen und ggf. frühere Verbindungen zu nutzen, um Anschlusszüge zu erreichen.

Mitnahme von Fahrrädern, Kinderwagen und mobilitätseingeschränkten Reisenden:
Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen sowie die Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen sind im Ersatzverkehr nur eingeschränkt möglich.

Service-Personal am Bahnhof:
Zusätzliche Servicemitarbeiter sind den Reisenden behilflich. Die Öffnungszeiten der DB Information im halleschen Hauptbahnhof werden während der Sperrung bis 24 Uhr verlängert. Auf den Umsteigebahnhöfen ist das Zugpersonal beim Umstieg behilflich.

Die Geschäfte im Bahnhof sind alle geöffnet!

Informationsmöglichkeiten: Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, in einer Fahrplanbroschüre, beim BahnBau-Telefon 0800 5 99 66 55 (kostenlose Rufnummer) sowie im MDR auf Texttafel 737 und im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft, www.bahn.de/bauarbeiten, www.hex-online.de und www.abellio-mitteldeutschland.de.

Sonderheft Bauinfo als PDF-Datei!

Baumeldungen Fernverkehr

Erfurt

32-stündige Sperrung des Bahnknotens Erfurt: Kein Zugverkehr vom 18. November (22 Uhr) bis 20. November (6 Uhr) (Meldung vom: 11.11.2016)

Von Freitag, 18. November (22 Uhr), bis Sonntag, 20. November (6 Uhr), wird im Bereich des Erfurter Hauptbahnhofs neue Gleisinfrastruktur (neu gebaute Einfahrt in Richtung Weimar) an das Elektronische Stellwerk (ESTW) in Erfurt angeschlossen.

Während des dafür notwendigen Softwarewechsels kann der Eisenbahnknoten Erfurt nicht von Zügen befahren werden. Die Geschäfte im Erfurter Hbf sind davon nicht beeinträchtigt und öffnen wie gewohnt.Die Deutsche Bahn AG, die Erfurter Bahn, die Süd-Thüringen-Bahn und Abellio haben ein umfassendes Ersatzverkehrskonzept vorbereitet. Sie sind bei Reiseauskünften im Internet, im Reisezentrum oder an Fahrkartenautomaten abrufbar. Die Reisenden können sich zudem mit Hilfe einer Fahrplanbroschüre orientieren, die an der DB Information, in den DB Reisezentren und Nahverkehrszügen im Großraum Erfurt verteilt werden. An den Umsteigebahnhöfen Erfurt Hbf, Neudietendorf, Gotha und Weimar sind zusätzliche Servicemitarbeiter den Reisenden behilflich. Folgende Linien des Fern- und Nahverkehrs sind von der Sperrung betroffen:Fernverkehr:Die Fernverkehrszüge fallen in Thüringen aus und werden (ohne Halt) über Eichenberg–Kassel umgeleitet.Die ICE-Züge (Sprinter) Berlin–Erfurt–Halle (S)–Frankfurt (M) fallen aus.Für die ausfallenden Züge fahren verschiedene Ersatzbusse auf dem Abschnitt Gotha–Erfurt Hbf-Weimar.Nahverkehr:Auf den Streckenabschnitten Neudietendorf‒Erfurt Hbf‒Weimar, Erfurt Ost‒Erfurt Hbf und Erfurt Nord‒Erfurt Hbf fallen die Züge des Nahverkehrs derDB Regio AG, der Erfurter Bahn, Süd-Thüringen-Bahn und Abellio aus und werden durch Busse ersetzt.Betroffen sind die Linien:·

RE 1 Göttingen–Erfurt–Gera–Glauchau
RE 2 Erfurt‒Bad Langensalza‒Leinefelde‒Kassel-Wilhelmshöhe
RE 3 Erfurt–Gera‒Altenburg/Greiz
RE 7 Erfurt–Arnstadt–Suhl–Würzburg
RE 10 Erfurt–Sangerhausen–Magdeburg
RE 45 Erfurt–Meiningen
RE 55/56 Erfurt–Nordhausen
RB 20 Eisenach–Erfurt–Halle (Saale) (Abellio)
RB 52 Erfurt–Bad Langensalza–Leinefelde
RB 59 Erfurt–Sangerhausen–Dessau (Abellio)
EB 21 Erfurt–Weimar–Gera (Erfurter Bahn)
EB 23 Erfurt–Arnstadt–Saalfeld (Erfurter Bahn)
EB 46 Erfurt–Ilmenau (Erfurter Bahn)
STB 44 Erfurt–Meiningen (Süd-Thüringen-Bahn)

Schienenersatzverkehr für den Nah- und Fernverkehr:Im Eisenbahnknoten Erfurt fahren Busse auf den Buslinien A, B, C und D.
Buslinie A: Neudietendorf–Erfurt Hbf–Weimar
Buslinie B: Erfurt Ost–Erfurt Hbf–Weimar
Buslinie C: Erfurt Hbf–Erfurt Nord
Buslinie D: Gotha–Erfurt Hbf

(Ersatz für Fernverkehrszüge)Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden, alle Fahrplanänderungen sowie die längeren Fahrzeiten des Ersatzverkehrs bei der Reiseplanung zu berücksichtigen. Die Mitnahme von Fahrrädern und Kinderwagen sowie die Beförderung mobilitätseingeschränkter Personen sind im Ersatzverkehr nur eingeschränkt möglich.Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden um Entschuldigung für die entstehenden Unannehmlichkeiten.Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es darüber hinaus an den Aushängen auf den Bahnhöfen, unter der Service-Nummern der Deutschen Bahn: 0180 6 99 66 33* sowie im MDR auf Texttafel 739, im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft, www.bahn.de/bauarbeiten, www.erfurter-bahn.de, www.sued-thueringen-bahn.de und www.abellio-mitteldeutschland.de.* 20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf.

Halle

Busnetz in Halles Osten und Süden wird neu gestaltet / Liniennetz wird verständlicher / Weniger Warte- und Umsteigezeiten (Meldung vom: 11.11.2016)

„Weil sich die Einwohnerzahlen in den südlichen Stadtgebieten der Saalestadt in jüngster Vergangenheit positiv entwickelt haben - neue Häuser, Gewerbe und Einkaufsmöglichkeiten entstanden sind - haben sich auch

Verkehrsverhalten und -ströme unserer Kunden verändert“, erklärt Vinzenz Schwarz, Vorstand der Halleschen Verkehrs-AG. Deshalb wird die HAVAG zum nächsten Fahrplanwechsel am 19. Dezember 2016 das Busnetz in Halles Osten und Süden neu gestalten. Die Linienführungen der Buslinien 23, 30, 31 und 43 werden neu geordnet. „Dadurch wird der innerstädtische Verkehr gestärkt, die Übersichtlichkeit und Verständlichkeit des Liniennetzes gestärkt, die Taktfrequenz auf stark nachgefragten Streckenabschnitten erhöht und die Anschlussbeziehungen zwischen den Straßenbahn- und Buslinien verbessert. Es wird viele positive Neuerungen für unsere Kunden geben“, so Vinzenz Schwarz.

Das Liniennetz wird verständlicher: Die Linienführung wird einheitlich und lässt sich besser merken, um die Ziele „Einkaufspark HEP“, „Messe-Handels-Centrum“ und „Kanena“ zu erreichen. Zudem wird die Taktfrequenz im Stammabschnitt Damaschkestraße – Einkaufszentrum HEP – S-Bf. Halle Messe erhöht (neu: Linien 26 und 43). Weiterhin werden die Linie 30 als Stammlinie mit ganztägiger Bedienung aufgewertet und neue Ziele verbunden (Wohnen/ Arbeiten; Lutherviertel – Thüringer Straße).

Die Anschlüsse TRAM/BUS werden verbessert, d.h. Warte- und Umsteigezeiten reduziert (Wörmlitz, Damaschkestraße, Ammendorf, Büschdorf). Der Schienenverkehr im Bereich Delitzscher Straße (Linie 7) und Merseburger Straße (Linien 2 + 5) wird gestärkt.

Unter Berücksichtigung des Nahverkehrsplans der Stadt Halle (Saale) werden die Haltestellen Dieselstraße, Goldregenweg, Kanenaer Weg nicht mehr bedient. Alternativ kann die Haltestelle Pflaumenweg mit den hier zukünftig verkehrenden Linien 26 und 43 genutzt werden.

Busnetz Halle-Ost: Änderungen, neue Linienverläufe der Buslinien 26, 30, 31 und 43 / Besser zu Messe-Events und zum Einkauf

Die Buslinie 26 fährt wie bisher von der Diesterwegstraße zum S-Bahnhof Halle Messe. Eine Verbesserung stellt der neue ganztägige Viertelstundentakt von Montag bis Freitag dar (bisher alle 30 Minuten). Die bisher an Schultagen nur in der Hauptverkehrszeit angebotenen Fahrten zwischen der Diesterwegstraße und Damaschkestraße werden künftig ganztägig angeboten. Ab der Haltestelle Damaschkestraße gehen diese Fahrten ohne Umsteigen auf die Linie 43 über. Neu ist weiterhin, dass erstmals auch an Sonn- und Feiertagen mit dieser Kombination der Linien 26 und 43 eine durchgehende Verbindung zwischen der Damaschkestraße und dem Einkaufspark HEP angeboten wird.

Die Buslinie 30 fährt weiterhin vom Rannischen Platz zum Hauptbahnhof (nur an Werktagen). Ab der Haltestelle Thomasiusstraße verändert sich zukünftig die Linienführung. Auf dem Weg zum Hauptbahnhof werden die neue Haltestelle Heinrich-Schütz-Straße und die ehemaligen Haltestellen Thüringer Straße, Raffineriestraße und R.-E.-Weise-Straße der Linie 43 bedient. Schöne Verbesserung: Die Einsatzzeit wird an Werktagen auf den Zeitraum ca. 4 Uhr bis 20 Uhr ausgedehnt. Mit der neuen Verbindung über die Thüringer Straße wird auf das geänderte Fahrgastverhalten eingegangen sowie die Anbindung des Areals am Thüringer Bahnhof wesentlich verbessert.

Für die Buslinie 31 arbeitet die HAVAG derzeit an einer Sonderlösung, um den Anwohnern entgegenzukommen. Die Haltestellen Dorflage Büschdorf und Auenblick werden zukünftig durch die Linie 43 bedient.

Die Buslinie 43 fährt künftig von der Damaschkestraße nach Büschdorf über Ottostraße, Pflaumenweg, Einkaufspark HEP, Messe-Handels-Centrum, Bruckdorf, Dürrenberger Straße, S-Bahnhof Halle-Messe, Zum Planetarium, Kanena, Auenblick, Dorflage Büschdorf. Die bekannten Fahrten der Linie 31 zur Haltestelle Einkaufpark HEP werden von der Linie 43 übernommen. Dieses Fahrtenangebot erweitert sich durch die verlängerte Linienführung nach Büschdorf deutlich für unsere Kunden zu Messe- und Einkaufsspaß. Auch an Samstagen und Sonntagen wird es diese Fahrten geben. Mit der Verlängerung der Linie 43 nach Büschdorf bietet die HAVAG dann an beiden Endstellen dieser Linie eine Verbindung zu den Straßenbahnlinien an.

Die Bedienung der Haltestellen Thüringer Straße, Raffineriestraße und R.-E.-Weise-Straße erfolgt ab 19. Dezember 2016 durch die Linie 30.

Busnetz Halle-Süd: Änderungen und neue Linienverläufe der Buslinien 23 und 28

Bei der Buslinie 23 ergeben sich Anpassungen im Linienverlauf. Weiterhin als Buslinie 23 wird der Abschnitt „Wörmlitz – Lübecker Platz – Beesen“ analog des aktuellen Fahrplans bedient. Im östlichen Teil übernimmt die neue Linie 28 die Bedienung der „Heimstättensiedlung“ in Ammendorf. Diese verkehrt ab Haltestelle Betriebshof Rosengarten über die bisherigen Haltestellen und zu ähnlichen Fahrplanlagen bis zur Endstelle Ammendorf.

Die durchgehende Verbindung zwischen den Haltestellen Beesen und Betriebshof Rosengarten über die Haltestellen Ellernstraße und Industriestraße entfällt künftig. Alternativ besteht mit Umstieg in die Linie 24 an den Haltestellen Beesen bzw. Ammendorf weiterhin eine durchgehende Fahrtmöglichkeit. Die Ziele Toom-Baumarkt und Edeka-Center sind mit der Umstellung zukünftig mit der Linie 24 gut zu erreichen.

Für die direkten Fahrtverbindungen in die Innenstadt mit Umstieg zu den Straßenbahnlinien bietet die Umstellung wesentliche Vorteile. Von der Linie 23 bestehen zukünftig an der Haltestelle Wörmlitz kurze Umsteigezeiten zu/von der Straßenbahnlinie 1 nach/aus der Fahrtrichtung Marktplatz. Gleiches besteht für die Linie 28 mit Umstieg auf die Linie 5 an der Haltestelle Ammendorf. Weiterhin in Ammendorf bestehen günstige Umsteigezeiten zu/von der Linie 24 nach/aus Fahrtrichtung Veszpremer Straße. Mit der Änderung auf Linie 23 ist es künftig auf den neu eingerichteten Abschnitten der Linien 23 und 28 möglich, optimale Umsteigebeziehungen für unsere Kunden an den definierten Schnittstellen Ammendorf und Wörmlitz dauerhaft zu gewähren.

Die Buslinie 24 erfährt keine Änderungen zum Fahrplanwechsel. Sie bedient weiterhin alle Haltestellen im bekannten Linienverlauf.


Das neue Busnetz ab dem 19.12.2016

Jena

Linienveränderungen wegen Demos (Meldung vom: 08.11.2016)

Wegen einer Demonstration im Jenaer Damenviertel am Mittwoch, 9. November, kommt es im nördlichen Stadtteil zu Umleitungen beim Jenaer Nahverkehr:
Straßenbahn-Linien 1 und 4
Von den Straßenbahnen werden ab 13 Uhr die Haltestellen Nordschule, Spittelplatz und Universität nicht mehr angefahren. Die Straßenbahnen der Linien 1 und 4 enden aus der Richtung Lobeda-West kommend anstatt an der Haltestelle Universität an der Haltestelle Steinweg. Aus der Richtung Zwätzen kommend enden die Straßenbahnen der Linien 1 und 4 an der Haltestelle Scharnhorststraße. Die Straßenbahn-Linien 2, 3 und 5 fahren voraussichtlich nach Fahrplan.

Bus-Linie 15
Busse können ebenfalls ab 13 Uhr die Haltestellen Saalbahnhof, Spittelplatz, und Universität nicht mehr bedienen. Die Busse der Linie 15 halten für die Haltestelle Universität an der Ersatzhaltestelle Tonnenmühle. Von dort werden sie umgeleitet über den Anger, Wiesenstraße, Am Steinbach und Camburger Straße auf die Scharnhorststraße.
Der Jenaer Nahverkehr bittet seine Fahrgäste um Verständnis, dass weitere kurzfristige Änderungen jederzeit möglich sind. Bitte beachten Sie die Fahrgastinformationen an den Haltestellen oder informieren Sie sich am VMT-Servicetelefon:0361 19449.

Halle(Saale)

Neue Rampen für ältere Niederflurfahrzeuge (Meldung vom: 07.11.2016)

In den älteren Niederflurfahrzeugen der Halleschen Verkehrs-AG, einem Unternehmen der Stadtwerke Halle, werden derzeit mobile Rampen nachgerüstet, um einen behindertengerechten Einstieg zu ermöglichen.

Jede Bahn des Typs MGT6 erhält an der Mitteltür eine solche Brücke, um den Spalt zwischen Fahrzeugkante und Bahnsteig zu schließen und ein einfaches Hinein- und Herausrollen zu ermöglichen.

Die Rampen sind in einer Halterung gleich neben der Tür angebracht und werden bei Bedarf vom Fahrer an der Haltestelle ausgelegt. Die ersten fünf Fahrzeuge sind bereits damit ausgestattet, alle sechzig Fahrzeuge werden bis Anfang nächsten Jahres ausgerüstet sein. Die neue mobile Rampe wurde mit dem Fahrgastbeirat der HAVAG abgestimmt und Behindertenvertretungen der Stadt im Frühjahr vorgestellt. In den neueren Fahrzeugen des Typs MGTK sind Spaltbrücken bereits in der Mehrzahl eingebaut.


Diese Spaltbrücken werden in die älteren Niederflurbahnen eingebaut.

Dresden

Gleisbauarbeiten in Coswig verkürzen Straßenbahnlinie 4 (Meldung vom: 07.11.2016)

Von Dienstag, dem 8. November 2016, 4:00 Uhr bis Freitag, den 11. November 2016, 4:00 Uhr wird die Straßenbahnlinie 4 Richtung Weinböhla verkürzt. Sie fährt in dieser Zeit von Dresden kommend nur bis „Rathaus Coswig“ und wendet am ehemaligen Coswiger Straßenbahnhof. Zwischen Coswig und Weinböhla fahren Busse als Ersatzverkehr. Der Umstieg von und zur Straßenbahn erfolgt an der Haltestelle „Coswig Zentrum/Börse“.

Grund der Sperrung sind Gleisbauarbeiten an einer Straßenbahnweiche in der Nähe der Auerstraße. Die ist nach Jahren des Betriebes verschlissen und muss nun ausgetauscht werden. Die neue Weiche wurde in der Gleisbauwerkstatt der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) in Dresden-Reick hergestellt. Die Kosten für den Tausch belaufen sich auf rund 20.000 Euro. Sie stammen aus dem Budget der DVB für die laufende Instandhaltung der Infrastruktur.

Die Baustelle an der Auerstraße befindet sich im Bereich der nur durch Straßenbahnen befahrenen Trasse. Deshalb gibt es während der Arbeiten keine Einschränkungen für den Autoverkehr.

Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

Einschränkungen im MVB-Angebot aufgrund von Demonstrationen möglich // Zusatzbahnen zum Fußball-Derby (Meldung vom: 04.11.2016)

Aufgrund mehrerer angemeldeter Demonstrationen kann es am morgigen Samstag, den 05. November 2016 zu Beeinträchtigungen für die Fahrgäste der Magdeburger Verkehrsbetriebe GmbH & Co. KG (MVB) kommen. Mit Behinderungen ist im Innenstadtgebiet zu rechnen. Zusätzlich verkehren Sonderbahnen zum Drittliga-Spiel des 1. FC Magdeburg.

Insbesondere im Bereich Breiter Weg, Domplatz, Hasselbachplatz und Alter Markt kann es für die Straßenbahnlinien zu Behinderungen und kurzfristigen Sperrungen und Umleitungen kommen. Mit Verspätungen und Fahrtausfällen muss daher auf allen Linien im gesamten Stadtgebiet gerechnet werden.

Wegen des Fanmarsch zum Derbyspiel 1. FC Magdeburg gegen Hansa Rostock, ebenfalls am Samstag, muss der Straßenbahnbetrieb der Linie 4 zum Herrenkrug kurzfristig unterbrochen werden. Mit Behinderungen wird vor und nach dem Fußballspiel gerechnet.

Die MVB setzt ab 12.09 Uhr ab Haltestelle Alter Markt zusätzliche Straßenbahnen der Linie 15 zur An- und Abreise zur MDCC-Arena ein. Die Tickets für das Fußballspiel gelten drei Stunden vor und nach dem Spiel als Fahrkarte auf den MVB-Linien.

Kurzfristige Änderungen im Betriebsablauf werden nach Möglichkeit über die dynamischen Fahrgastinformationsanzeigen und über den Störungsmelder der MVB bekanntgegeben.

Zusätzlich ist die kostenfreie Service-Hotline 0800 – 548 1245 für aktuelle Fahrtinformationen am Samstag ab 11 Uhr erreichbar.
Das Unternehmen bittet die Fahrgäste um Verständnis für die Beeinträchtigungen. Die MVB unternimmt alles, um das Angebot so lange es geht aufrecht zu erhalten bzw. im Nachgang von Störungen wieder in gewohnter Form anbieten zu können.

Der Störungsmelder ist zu finden über www.mvbnet.de und über twitter.com/stoerungsmelder

Thüringen

Veränderte Zugabfahrtszeiten und Schienenersatzverkehr zwischen Eisenach und Gotha wegen Bauarbeiten (Meldung vom: 03.11.2016)

Wegen Gleisbauarbeiten kommt es von Montag, den 07.11., ca. 20:00 Uhr, bis Dienstag, den 22.11., ca. 06:00 Uhr, zu Fahrplanänderungen im Zugverkehr zwischen Eisenach und Gotha. Betroffen davon ist die Regionalbahnlinie RB 20 Eisenach – Gotha – Erfurt – Weimar – Naumburg – Merseburg – Halle (Saale) und zurück.

Bedingt durch die Bauarbeiten fahren einige Züge später als sonst, die Fahrt 5:09 Uhr von Erfurt nach Eisenach startet hingegen in Erfurt 2 Minuten früher als sonst. Verschiedene Züge werden zudem zwischen Eisenach und Gotha bzw. Gegenrichtung durch Busse im Schienenersatzverkehr ersetzt.

Fahrgäste werden gebeten, sich auf die veränderten Fahrzeiten einzurichten. Bei den durch Busse ersetzten Fahrten sollte beachtet werden, dass sich die Reisezeiten verlängern und dass in den Bussen nur eingeschränkt Platz für Kinderwagen, Rollstühle oder Fahrräder zur Verfügung steht.

Informationen zu allen Fahrzeiten findet man in den Verkehrsmeldungen auf www.abellio-mitteldeutschland.de, an den Aushängen auf den Bahnhöfen und über die kostenfreie Abellio-Hotline 0800 223 55 46.

Erfurt

Zusammenstoß zwischen PKW und Straßenbahn (Meldung vom: 02.11.2016)

Am späten Dienstagabend gab es ein Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und PKW.
Mehr dazu in diesen Artikel.

Verkehrsunfall zwischen Straßenbahn und PKW

Gotha

Entscheidung für die Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha (Meldung vom: 27.10.2016)

Das Landesverwaltungsamt hat den Antrag des Busunternehmers Steinbrück auf Übernahme der Strecken der Thüringerwaldbahn und Straßenbahn abgelehnt und dem Antrag der Thüringerwaldbahn und Straßenbahn Gotha statt gegeben.

Begründet wird die Entscheidung damit, dass dem Antrag öffentliche Verkehrsinteressen im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes nicht entgegenstehen und der beantragte Linienverkehr mit Straßenbahnen den Festlegungen des Nahverkehrsplanes des Landkreises als wesentlicher Bestandteil des ÖPNV entspricht.

Der Antrag der Firma Steinbrück auf Übernahme des bisherigen Straßenbahnnetzes durch Busverbindungen wurde zurückgewiesen. Es bestanden u.a. erhebliche Zweifel an der Kalkulation, den Busbetrieb über den gesamten Genehmigungszeitraum ohne Zuschüsse des Landkreises Gotha auskömmlich betreiben zu können. Auch wurde festgestellt, dass der Busverkehr mit der Nahverkehrsplanung des Landkreises Gotha nicht vereinbar ist.


Ein KT4D an der Endstelle in Tabarz, auch diese werden noch einige Jahre fahren dürfen.

Erfurt

Schienenersatzverkehr wegen Baumaßnahme in der Magdeburger Allee (Meldung vom: 26.10.2016)

Die Bauarbeiten am Gleisdreieck in der Magdeburger Allee haben sich leider verlängert.
Stadtauswärts ist die Magdeburger Allee noch bis zum 4. November 2016 gesperrt. Autofahrer werden weiterhin über die Breitscheidstraße – Friedrich-Engels-Straße – Eislebener Straße umgeleitet. In diesem Zeitraum ist eine Nutzung der Tiefgarage „Kommunales Dienstleistungszentrum“ ebenso nicht möglich.

Neben dem PKW-Verkehr ist auch noch einmal der Stadtbahnverkehr betroffen. Von Freitag, dem 28.10.2016, 21 Uhr, bis Samstag, dem 29.10.2016, 03 Uhr, besteht zwischen Lutherkirche/SWE und Rieth bzw. Zoopark Schienenersatzverkehr. Die Ersatzhaltestelle Lutherkirche/SWE befindet sich auf der stadteinwärtigen Fahrbahn gegenüber dem Gebäude der Stadtwerke. Gern kann auch die zusätzlich eingerichtete Ersatzhaltestelle in der Magdeburger Allee genutzt werden, die sich an der Ecke Eislebener Straße befindet.

Die Stadtbahn-Linien 1 und 5 verkehren nach folgender veränderter Linienführung:

Stadtbahn-Linie 1: Thüringenhalle – Anger – Lutherkirche/SWE und Rieth – Europaplatz (nur Samstag)
Stadtbahn-Linie 5: Hauptbahnhof – Anger – Lutherkirche/SWE

Aufgrund der Umsteigezeiten zwischen Stadtbahn und Schienenersatzverkehr sowie der längeren
Fahrzeiten der Busse werden Fahrgäste, die an der Grubenstraße, Salinenstraße und im Rieth in
andere Stadtbus-Linien umsteigen wollen, gebeten, die verlängerten Fahrzeiten zu berücksichtigen.

Im Nachtverkehr werden die Fahrten der Stadtbahn-Linie N1 zwischen Europaplatz und Anger über Nordhäuser Str. umgeleitet. Die Abfahrten ab Europaplatz erfolgen bei diesen Fahrten bereits zwei Minuten früher.

Fahrgäste werden um Verständnis gebeten. Weitere Informationen gibt es im Internet unter EVAG-Webseite oder direkt an den Haltestellen.

Berlin

Sperrung der Stadtbahn (nur S-Bahn) (Meldung vom: 22.10.2016)

Wegen Arbeiten an der Zugsicherungsanlage wird vom Montag, 24.10.2016 4:00 durchgehend bis 27.10.2016 22:00 Uhr zwischen Friedrichstr. und Charlottenburg und vom 27.10.2016 22:00 Uhr durchgehend bis 31.10.2016 1:30 Uhr wird diese Sperrung dann bis Grunewald (S7) bzw. Olympiastadion (S5) ausgeweitet.
Zwischen Friedrichstraße und Charlottenburg kann auch der Regionalverkehr genutzt werden. Bitte beachten Sie, dass der RE2 nicht in Charlottenburg hält!
Die S-Bahn bietet auf den gesperrten Abschnitten SEV mit Bussen an, die aber mit Sicherheit in der HVZ im Stau stehen werden.
Es empfiehlt sich auch auf die anderen Verkehrsmittel der BVG auszuweichen.

Dresden

Dresden Marathon erfordert Umleitungen bei Bus- und Straßenbahnlinien (Meldung vom: 20.10.2016)

Für die Neuauflage der Laufsportveranstaltung Dresden-Marathon sind in der Innenstadt auch umfangreiche Sperrungen für Bus- und Straßenbahnlinien der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) vorgesehen. Am Sonntag, dem 23. Oktober 2016, kommt es in etwa der Zeit von 8:00 bis 16:00 Uhr zu folgenden Einschränkungen:

Straßenbahnlinien:
 
Linie 4:           
Umleitung zwischen Anton-/Leipziger Straße und Postplatz über Marienbrücke und Schweriner Straße. Die Linie verkehrt von Weinböhla kommend nur bis Straßburger Platz. Ab der Haltestelle Lipsiusstraße fahren Ersatzbusse EV4/10 über Schillerplatz nach Laubegast. Dorthin kommen Fahrgäste vom Straßburger Platz mit den Straßenbahnlinien 1 oder 2.
 
Linie 6:           
Ab 10:00 Uhr bis voraussichtlich 12:00 Uhr fährt die Linie 6 von Wölfnitz kommend über Bahnhof Neustadt nur bis zum Güntzplatz. Von dort geht es per Ersatzbus EV6/12 weiter über Schillerplatz nach Niedersedlitz.
 
Linien 8 u. 9:  Umleitung von 10:00 Uhr bis 13:30 Uhr zwischen Walpurgisstraße und Carolaplatz bzw. Neustädter Markt über Pirnaischer Platz und Carolabrücke.
 
Linie 10:         
Verkürzte Linienführung ab 10:00 Uhr. Von der Messe Dresden kommend fährt die „10“ nur bis Straßburger Platz. Ab der Haltestelle Lipsiusstraße fahren Ersatzbusse EV4/10 über Schillerplatz nach Laubegast. Dorthin kommen Fahrgäste vom Straßburger Platz mit den Straßenbahnlinien 1 oder 2.
 
Linie 12:         
Von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr wird die Strecke verkürzt. Von Leutewitz fährt die „12“ planmäßig bis Pirnaischer Platz und weiter über Carolabrücke, Alberplatz, Albertbrücke zum Güntzplatz. Von dort verkehren Ersatzbusse EV6/12 über Schillerplatz nach Niedersedlitz.
 
Linie 11:         
Von 6:30 Uhr bis 11:30 Uhr Umleitung zwischen Marienbrücke und Postplatz über Bahnhof Mitte und Schweriner Straße.
 
Linie 13:         
Von 10:00 bis 13:00 Uhr geteilte Linienführung: Prohlis bis Straßburger Platz und Kaditz/Mickten bis Güntzplatz. Die Haltestellen St.-Benno-Gymnasium und Dürerstraße werden nicht bedient.
 
Darüber hinaus kann es während des Marathon-Starts gegen 10:30 Uhr im Zentrum zu kurzfristigen zusätzlichen Umleitungen oder Wartezeiten auf den Linien 3, 4, 6, 7, 9, 11 und 13 kommen. Vor allem in den Gebieten rund um den Neustädter Markt, Anton-/Leipziger Straße, Neustädter Bahnhof, Albertplatz, Bautzner Straße und am Waldschlößchen ist dann mit zusätzlichen Einschränkungen zu rechnen.

Buslinien (jeweils ab 7:00 Uhr):
 
Linie 61, 85:   
Umleitung zwischen Zwinglistraße und Haltepunkt Strehlen nur in Richtung Löbtau über Grunaer Weg und Tiergartenstraße.
 
Linie 62:         
Geteilte Linienführung: Dölzschen bis Pirnaischer Platz und als E62 Johannstadt bis Dürerstraße.
 
Linie 63:         
Umleitung zwischen den Stationen Mansfelder Straße und Haltepunkt Strehlen nur in Richtung Löbtau über Comeniusstraße, Zwinglistraße, Grunaer Weg und Tiergartenstraße.
 
Linie 64:         
Richtung Kaditz: Umleitung zwischen den Haltestellen Mosenstraße und Augsburger Straße über Krenkelstraße, Tittmannstraße und Blasewitzer Straße.
                       
Richtung Reick: Umleitung zwischen den Haltestellen Augsburger Straße und Mosenstraße über Augsburger Straße, Huttenstraße und Krenkelstraße.
                       
Von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr geteilte Linienführung der „62“. Von Kaditz geht es planmäßig über Mickten bis zur Stauffenbergallee, auf der anderen Seite von Reick kommend über Zwinglistraße und Universitätsklinikum bis zum Endpunkt Johannstadt. 
 
Fahrgäste, deren Ziel nicht unmittelbar im Zentrum liegt oder die nicht zur Veranstaltung selbst möchten, sollten die Innenstadt möglichst umfahren. Informationen über die jeweils aktuellen Linienumleitungen gibt es telefonisch unter der DVB-Servicenummer 857 10 11, in allen DVB-Servicepunkten und im Internet unter www.dvb.de. Noch schneller geht es über die DVB-Informationskanäle bei Twitter, Facebook und der mobilen Handy-App m.dvb.de.

Erfurt

Schienenersatzverkehr wegen Baumaßnahme in der Magdeburger Allee (Meldung vom: 19.10.2016)

Wegen Gleisbauarbeiten in der Magdeburger Allee besteht ab Freitag, den 21.10.2016, 21:00 Uhr, bis Montag, den 24.10.2016, 02:00 Uhr, Schienenersatzverkehr zwischen Anger und Lutherkirche/SWE.

Die Stadtbahn-Linien 1 und 5 verkehren nach folgender veränderter Linienführung:
Stadtbahn-Linie 1: Thüringenhalle – Anger – Lutherkirche/SWE und Rieth - Europaplatz (nur Samstag)

Stadtbahn-Linie 5:Hauptbahnhof – Anger - Lutherkirche/SWE

SEV-Linie 1/N1 Lutherkirche/SWE – Salinenstraße – Rieth

SEV-Linie 5 Lutherkirche/SWE – Salinenstraße – Grubenstraße – Zoopark

Die Haltestelle Lutherkirche/SWE des Schienenersatzverkehrs befindet sich gegenüber dem Gebäude der Stadtwerke an der stadteinwärtigen Fahrbahn. In Richtung Norden besteht in der Magdeburger Allee/Ecke Eislebener Straße eine zusätzliche Haltestelle.

HINWEIS!!
Im Nachtverkehr werden die Fahrten der Stadtbahn-Linie N1 zwischen Europaplatz und Anger
über Nordhäuser Str. umgeleitet. Die Abfahrten ab Europaplatz erfolgen bei diesen Fahrten
bereits zwei Minuten früher.

Informationen zu den Fahrzeiten des Schienenersatzverkehrs gibt es an den Haltestellenfahrplänen sowie im Internet unter www.evag-erfurt.de.

Berlin

Die S-Bahn Berlin präsentiert: Das 1:1 Modell der neuen S-Bahn (Meldung vom: 04.10.2016)

Am 4. Oktober 2016 wurde in der Hauptwerkstatt Schöneweide das 1:1 Modell der neuen S-Bahnbaureihe 483/484 vorgestellt.

Bei diesem Modell aus Holz handelt es sich um die Darstellung eines Triebwagens mit Mehrzweckabteil und drei Einstiegstüren die funktionsfähig sind.

Bis Ende Oktober werden ausgewählte Fahrgäste, die sich bewerben konnten, der Kundenbeirat der S-Bahn sowie Vertreter der Behinderten- und Fahrgastverbände das Modell besichtigen und Vorschläge zu Verbesserungen machen.


Die neue Front der Baureihe 483 und 484.


Farbauswahl anhand von drei Türen.

Wir haben Ihnen eine Galerie mit Eindrücken des MockUp zusammengestellt.
Bitte klicken Sie hier.

Erfurt

Bauarbeiten Leipziger Straße (m.B) (Meldung vom: 01.10.2016)

Aufgrund von Brückenbauarbeiten der Deutschen Bahn im Bereich der Leipziger Straße (alter Güterbahnhof) musste der Stadtbahnverkehr der Linie 2 zwischen Anger und Ringelberg ab Mittwochabend (28.9.2016, 21 Uhr) bis Montag, dem 3.10., 4 Uhr unterbrochen werden. Die Erfurter Verkehrsbetriebe AG informierte ihre Fahrgäste über Internet, Haltestellenanzeiger und über ein Informationsschild am Anger über die Bauarbeiten in der Leipziger Straße sowie die Bauarbeiten im Bereich Regierungsstraße / Neuwerkstraße die ab Freitagabend bis Montag, dem 3.10, 4 Uhr stattfanden.


Brücke Leipziger Straße


Informationsschild am Anger

Umleitungsstrecke von 28.9.2016, 21 Uhr bis 30.9.2016, 20 Uhr

2 P+R-Platz Messe – Anger – Lutherkirche/SWE

Umleitungsstrecke von 30.9.2016, 20 Uhr bis 3.10, 4 Uhr

2 P+R-Platz Messe – Theater – Domplatz – Anger – Hauptbahnhof

Der Schienenersatzverkehr der Linie 2 verkehrt neben den Kaufhaus Anger 1 in Richtung Ringelberg, dafür haben die Erfurter Verkehrsbetriebe eine barrierefreie Haltestelle errichtet.


Ersatzhaltestelle Anger


Combino Tw 650 als Linie 5(2) zum BHF Lutherkirche/SWE

Der Schienenersatzverkehr der Linie 2 fuhr alle 10 Min. und in der Hauptverkehrszeit alle 5 Min. bzw. alle 7,5 Min. zwischen Anger und Ringelberg um die Schüler der anliegenden Schule zu befördern. Dafür kamen auch nochmal die alten Erdgas Busse (511 & 512) der EVAG zum Einsatz, die eigentlich zu Beförderungen bei Fußballspielen genutzt werden. Sonst wurden die Busse von Typ MB-Citaro O 530 G Facelift II und MB-C2-G als SEV-Busse eingesetzt.


Wagen 442 als SEV 2 in Bereich Leipziger Straße.


Wagen 442 als SEV 2 in Bereich Krämpfertor in Richtung Leipziger Platz.